Inmitten angespannter Beziehungen hat Chinas Präsident Xi Jinping den früheren US-Außenminister und Sicherheitsberater Henry Kissinger in Peking empfangen. China werde Kissingers Beitrag "zur Entwicklung der chinesisch-amerikanischen Beziehungen und zur Stärkung der Freundschaft zwischen den beiden Völkern nie vergessen", sagte Xi Jinping nach Angaben des Staatssenders CCTV am Donnerstag bei dem Treffen mit dem Hundertjährigen.

Mehr aktuelle News

Kissinger hatte im Juli 1971 eine Geheimreise in die Volksrepublik unternommen und damit die ersten Schritte zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten eingeleitet. Dies, so Xi Jinping weiter, sei die richtige Entscheidung gewesen. Kissinger habe den Prozess der Normalisierung der chinesisch-amerikanischen Beziehungen eingeleitet, "der beiden Ländern zugute kam und die Welt veränderte".

"Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind mit dem Weltfrieden und dem Fortschritt der menschlichen Gesellschaft verbunden", sagte Kissinger laut CCTV bei dem Gespräch. Er dankte Xi Jinping dafür, dass das Treffen im selben Staatsgästehaus stattfinde, in dem er vor mehr als 50 Jahren zum ersten Mal mit der damaligen chinesischen Führung zusammengetroffen sei.

Während seines mehrtägigen Aufenthalts in Peking hatte Kissinger zuvor Verteidigungsminister Li Shangfu und den chinesischen Spitzendiplomaten Wang Yi getroffen.

Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind wegen einer Reihe von Streitpunkten auf einem Tiefpunkt angelangt. Die Regierung von Präsident Joe Biden sieht in China die größte geopolitische Herausforderung und fährt einen harten Kurs gegenüber Peking. China wiederum wirft den USA Hegemonialstreben vor.

Allerdings reisten in den vergangenen Wochen mehrere hochrangige US-Regierungsmitglieder nach Peking, was Beobachter als leichte Entspannung werteten.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.