Tausende Pilger begehen den Karfreitag in Jerusalem und gedenken Jesu Tod mit Prozessionen. Polizisten kontrollieren verstärkt. Doch es kommt zu einem Messerangriff.

Bei den Feierlichkeiten zum Karfreitag in Jerusalem ist es trotz massiver Polizeipräsenz zu einer tödlichen Messerattacke gekommen. Ein Palästinenser aus Ost-Jerusalem griff eine Britin in der Nähe der Altstadt mit einem Messer an, wie die israelische Polizei mitteilte. Das Opfer erlag nach Angaben des Krankenhauses kurz darauf seinen Verletzungen. Der Attentäter wurde festgenommen.

In der Altstadt gedachten Tausende Pilger des Todes Jesus Christi am Kreuz. Sie gingen in Prozessionen der Kirchen über die Via Dolorosa. Viele Menschen trugen dabei auf dem Weg zur Grabeskirche Holzkreuze, um das Leiden Jesu nachzuempfinden. Am Ort der Kirche soll nach christlicher Überlieferung Jesus gestorben, begraben und wieder auferstanden sein. Ostern ist das höchste Fest des Christentums.

Attacke in der Straßenbahn

Mann schlief auf der Straße: Polizei klärt, warum er Feuer fing.

Der laut Polizei 57-jährige Attentäter hatte die Frau in einer Straßenbahn attackiert. Bei dem Opfer soll es sich um eine 25-jährige Studentin aus Großbritannien handeln. Aufgrund des folgenden, abrupten Halts der Bahn wurde auch eine schwangere Frau verletzt. Ein Polizist in der Bahn überwältigte den Mann.

An diesem Wochenende sind besonders viele Pilger in der Stadt. 2017 fällt nicht nur das Osterfest der westlichen Kirchen und der orthodoxen Kirchen zusammen. Auch das jüdische Pessach-Fest wird in dieser Woche begangen. Dabei erinnern die Juden an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten. Das israelische Tourismusministerium erwartet in dieser Zeit 79.500 christliche und 78.500 jüdische Pilger aus dem Ausland.© dpa