Das Brexit-Votum der Briten hat die EU in eine tiefe Krise gestürzt. In den kommenden Tagen gibt es zahlreiche Treffen zur Frage: Wie geht es weiter nach dem Referendum? Höhepunkt ist der EU-Gipfel in Brüssel.

Einige Tage sind seit der Entscheidung der britischen Bevölkerung für den Brexit inzwischen vergangen. Ein Großteil der Arbeit steht den zahlreichen EU-Offiziellen und Regierungschefs aber erst noch bevor.

Verhandlungen, Tagungen, Beratungen - Allen Brexit-Beteiligten stehen gesprächsintensive Tage bevor. Highlight der Woche wird der zweitägige EU-Gipfel in Brüssel. So sieht der genaue Fahrplan für die kommenden drei Tage aus:

MONTAG, 27. JUNI

David Lammy rüttelt Parlament auf: "Können Wahnsinn stoppen."

  • 10:30 Uhr London: Das britische Kabinett trifft sich.
  • 13:00 Uhr Dublin: Sondersitzung des irischen Parlaments zum Brexit.
  • 15:00 Uhr Belfast: Das nordirische Regionalparlament befragt Ministerpräsidentin Arlene Foster.
  • 15:30 Uhr London: Das britisches Parlament tagt.
  • 19:00 Uhr London: Die Labour-Fraktion kommt zusammen, um über ein Misstrauensvotum gegen Parteichef Jeremy Corbyn zu beraten.

Konsultationen zwischen Vertretern mehrerer Staaten und EU-Vertretern:

  • 11:00 Uhr Paris: Frankreichs Präsident François Hollande trifft EU-Ratspräsident Donald Tusk.
  • 15:00 Uhr Brüssel: Die EU-Kommission berät über Konsequenzen aus dem Brexit-Referendum und bereitet den EU-Gipfel vor.
  • 15:00 Uhr Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit Tusk.
  • 18:00 Uhr Berlin: Merkel spricht mit Hollande und dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi (Statements gegen 18:30 Uhr).
  • Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini trifft US-Außenminister John Kerry, der am Montag auch Gespräche mit dem britischen Außenminister Philip Hammond in London führen will.
  • Prag: Treffen der Außenminister der Visegrad-Staaten, mit Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Lubomir Zaoralek (Tschechien), Witold Waszczykowski (Polen), Peter Szijjarto (Ungarn) und Miroslav Lajcak (Slowakei)

DIENSTAG, 28. JUNI

Regierung leitet zweites Referendum über Unabhängigkeit ein.

  • 10:00 Uhr Brüssel: Das Europaparlament kommt zu einer Sondersitzung zusammen.
  • 10:30 Uhr Berlin: Kanzlerin Merkel gibt bei einer Sondersitzung des Bundestages eine Regierungserklärung zum EU-Austritt Großbritanniens mit Blick auf den EU-Gipfel ab.
  • 14:00 Uhr Edinburgh: Schottlands Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon spricht vor dem schottischen Regionalparlament.
  • Brüssel: Beim zweitägigen EU-Gipfel wird der Ausgang des EU-Referendums eine zentrale Rolle spielen.
  • 13:00 Uhr: Vortreffen europäischer Parteienfamilien
  • 16:00 Uhr Gipfelbeginn: Treffen mit EU-Parlamentschef Martin Schulz
  • Großbritanniens Premier David Cameron berichtet gegen 19:45 Uhr bei einem Arbeitsessen über die Lage in seinem Land.
  • Nach dem Abschluss (Uhrzeit offen) ist eine Pressekonferenz von EU-Ratschef Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geplant. Auch Kanzlerin Merkel will sich äußern.

MITTWOCH, 29. JUNI

  • Brüssel: Am Rande des EU-Gipfels soll es ohne Großbritannien ein "informelles Treffen" der Chefs der übrigen 27 Mitgliedsstaaten geben. Es geht um die Organisation des Scheidungsprozesses zwischen der EU und Großbritannien und die Zukunft der EU.
  • Brüssel: Nach Abschluss des Gipfels wollen EU-Kommissionschef Juncker und EU-Ratspräsident Tusk sowie Bundeskanzlerin Merkel vor die Presse treten.
Bildergalerie starten

Briten stimmen für Ausstieg aus der EU

Eindrücke von Großbritanniens Referendum über den Verbleib in der EU.

© dpa