Ein Foto zeigt einen Mann in Schweden, der mutmaßlich drei Menschen getötet hat und im Jahr 2018 eine obszöne Geste in die Kamera machte. Dieses Bild wird derzeit auf Facebook fälschlicherweise in Zusammenhang mit dem Angreifer in Würzburg verbreitet. Das ist irreführend, denn er ist nicht der Mann auf dem Bild.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Am 25. Juni 2021 tötete ein Mann in Würzburg drei Menschen, sieben wurden verletzt. Aktuell kursiert auf Facebook ein Foto, das angeblich den Angreifer zeige, der lachend beide Mittelfinger in die Kamera hält. Doch das Bild zeigt etwas ganz anderes: einen Mann vor Gericht in Schweden, entstanden ist es bereits im Jahr 2018.

Der Fall Fouad S. in Schweden hat mit dem Angriff in Würzburg nichts zu tun. Das Foto von S. im Gerichtssaal kursiert seit Januar 2018 im Internet. In sozialen Netzwerken wird seit Jahren behauptet, es handele sich um einen Geflüchteten in Deutschland, wie Mimikama mehrfach berichtete – und widerlegte.

Auf dem aktuellen Bild wird nun behauptet: "Ein großes Problem dieses Landes an einem Bild erklärt. [...] Der Mörder von Würzburg, das Bild sagt alles".

Das Foto zeigt aber Fouad S. in einem Gericht in Schweden, der wegen Mordes an zwei Männern und einer Frau im Stockholmer Vorort Hallonbergen angeklagt wurde. Das Gericht verurteilte ihn laut dem schwedischen Dagbladet am 23. Januar 2018 zu einer lebenslänglichen Haftstrafe. Expressen berichtete im Jahr darauf, dass S. eine Gefahr für sich und andere darstelle und psychisch erkrankt sei.

Verurteilter Mörder aus Schweden
Dieses Bild zeigt nicht den Attentäter von Würzburg, sondern einen verurteilten Mörder aus Schweden

Der Mann aus Würzburg ist nicht der Mann, der auf dem Foto zu sehen ist

Der Tatverdächtige aus Würzburg ist ein 24-jähriger Mann aus Somalia, der seit 2015 in Deutschland lebt. Er war bereits vor den Angriffen in Würzburg wegen psychischer Probleme in Behandlung.

Am 25. Juni entwendete er laut Medienberichten ein Messer aus einem Kaufhaus in der Würzburger Innenstadt und stach auf mehrere Menschen ein, darunter vor allem Frauen.

Die Polizei fasste ihn – und auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft München wurde er in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht, weil er zum Tatzeitpunkt möglicherweise schuldunfähig war. Am 20. Juli bestätigte das Amtsgericht Würzburg diese Einschätzung und damit die Unterbringung in einer Klinik.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Teaserbild: © imago images/HMB-Media/Julien Becker