Der US-Demokrat Beto O'Rourke will verschiedenen Medienberichten zufolge für seine Partei bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Ein offizielles Statement des Texaners wird am Donnerstag erwartet.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Beto O'Rourkes Heimatsender KTSM twitterte am Mittwoch (Ortszeit): "Es ist offiziell. Beto O'Rourke geht ins Rennen für die Präsidentschaft."

Berichten zufolge soll der Texaner dem Sender seine Pläne per SMS bestätigt haben. Der ehemalige Kongress-Abgeordnete für die texanische Grenzstadt El Paso deutete seine Absicht darüber hinaus in einem Porträt des Magazins "Vanity Fair" an.

Der 46-Jährige schließt sich damit einer wachsenden Zahl von Kandidaten für seine Partei an. Eine offizielle Ankündigung O'Rourkes wird noch an diesem Donnerstag erwartet.

Wahlkampf der Demokraten ist bereits im Gange

Zwar beginnen die Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die eigentliche Präsidentschaftswahl im November 2020 festlegen, erst in knapp einem Jahr. Aber der Wahlkampf läuft längst.

Auf Beto O'Rourke ruhen die Hoffnungen der Demokraten - und selbst Trump zittert schon.

14 demokratische Präsidentschaftsbewerber gibt es bereits. Dazu gehören die Senatoren Elizabeth Warren, Kamala Harris, Cory Booker, Kirsten Gillibrand und Amy Klobuchar sowie der frühere Arbeitsminister Julian Castro.

Auch der unabhängige Senator Bernie Sanders, der bereits 2016 bei den demokratischen Vorwahlen angetreten war und damals Hillary Clinton unterlag, will einen neuen Versuch starten.

Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hatte seine Anhänger dagegen am Dienstag weiter bis zu einer Entscheidung vertröstet, ob auch gegen US-Präsident Donald Trump antreten wolle. (dpa/kad)

Bildergalerie starten

... und raus bist Du! Entlassungen und Rücktritte unter Donald Trump

Der stellvertretende US-Justizminister Rod Rosenstein, der eine wichtige Rolle bei der Russland-Untersuchung gespielt hat, verlässt seinen Posten. Damit ist er in bester Gesellschaft: Seit dem Amtsantritt Donald Trumps im Januar 2017 hat es im Apparat der US-Regierung außergewöhnlich viele Personalwechsel gegeben. Die einen traten freiwillig zurück. Andere wurden regelrecht rausgeschmissen. Eine Auswahl. (Mit Material der dpa)