In den Spannungen zwischen China und den USA hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping den Milliardär Bill Gates in Peking empfangen. Der Präsident nutzte das Treffen am Freitag, um die guten Absichten Chinas und die Notwendigkeit des Austausches zu unterstreichen. "Die Grundlage der Beziehungen zwischen China und den USA liegt bei den Menschen", gab Außenamtssprecher Wang Wenbin vor der Presse die Worte von Xi Jinping wieder. "Wir haben immer Hoffnung in das amerikanische Volk gesetzt und hoffen, dass die Freundschaft zwischen beiden Völkern weitergeht."

Mehr aktuelle News

Das Treffen mit dem Microsoft-Gründer und Philanthropen, der mit seiner Stiftung auch Projekte in China fördert, erfolgte vor dem lange erwarteten Besuch von US-Außenminister Antony Blinken am Sonntag und Montag in Peking. Es weckte bei Beobachtern die Frage, ob Xi Jinping vielleicht auch den amerikanischen Chefdiplomaten in Peking empfangen würde. Es wäre protokollarisch nicht üblich, könnte aber als besondere Geste gewertet werden.

Angesichts der vielen Streitthemen schlug der Außenamtssprecher mit Blick auf Blinken allerdings harte Töne an. Er forderte die USA auf, damit aufzuhören, "sich in innere Angelegenheiten Chinas einzumischen und Chinas Interessen zu schädigen". Auch müssten die USA damit Schluss machen, "China einzudämmen und zu unterdrücken". Die USA sollten Hindernisse beseitigen und die Beziehungen wieder auf den Weg einer stabilen Entwicklung zurückbringen, sagte Wang Wenbin.

Es wird die erste Visite von Blinken seit Beginn seiner Amtszeit. Er holt den Besuch nach, der Anfang Februar aufgrund der Ballon-Affäre und Spionagevorwürfen gegen China verschoben worden war. Die Beziehungen sind auf einem Tiefpunkt. Für Streit sorgen unter anderem Chinas Rückendeckung für Russlands Krieg in der Ukraine, Drohungen aus Peking gegen Taiwan und der anhaltende Handelskonflikt. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden sieht China als größte geopolitische Herausforderung und fährt einen harten Kurs gegenüber Peking.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.