In Paris hat am Freitag der Berufungsprozess gegen einen einstigen Vertrauten von Präsident Emmanuel Macron wegen Gewalt auf einer Demonstration und weiteren Vergehen begonnen. Der 31-Jährige war gegen seine Verurteilung zu einer dreijährigen Haftstrafe vorgegangen, wovon zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt sind. Der Élysée war 2018 wegen der Vorwürfe gegen den damaligen Sicherheitsmitarbeiter des Präsidenten, Alexandre Benalla, massiv unter Druck geraten. Benalla musste seinen Posten räumen.

Mehr aktuelle News

Die Affäre geht größtenteils auf den 1. Mai 2018 zurück. Durch Medienberichte war bekannt geworden, dass Benalla an dem Tag bei einem Protest brutal gegen Demonstranten vorgegangen war. Obwohl er nicht als Ordnungshüter im Einsatz war, zeigten Aufnahmen ihn mit Polizeiarmbinde und Polizeihelm. Das Gericht befand ihn im ersten Verfahren der vorsätzlichen Gewalt gegen vier Menschen schuldig. Er habe sich zudem unberechtigt bei deren Verhaftung eingemischt.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.