In der Region Hannover wurden vier Männer gefasst, die Tatverdächtige im Fall von zwölf gesprengten Fahrkartenautomaten sind. Drei von ihnen kamen in Untersuchungshaft.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach der Sprengung von zwölf Fahrkartenautomaten in der Region Hannover hat die Polizei vier Tatverdächtige gefasst.

Bargeld, Sprengmaterial und Banknotenkassetten beschlagnahmt

Die Männer sind 21 bis 34 Jahre alt, drei von ihnen kamen in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Fahnder hatten am Freitag fünf Wohnungen in Sehnde, Lehrte und Burgdorf durchsucht und dabei Bargeld, Sprengmaterial sowie eine Banknotenkassette aus einem der Automaten beschlagnahmt.

Alleine der an den Automaten der Deutschen Bahn und der hannoverschen Verkehrsbetriebe entstandene Schaden summiert sich auf 300.000 Euro. Ob die Ganoven bei allen binnen drei Monaten verübten Taten an Geld kamen und wie hoch die Beute ausfiel, sagten die Ermittler nicht.  © dpa

So teuer hätte sich der 64-jährige Brite David Roberts seine Fast-Food-Mahlzeit in einem "Kentucky Fried Chicken"-Restaurant nicht vorgestellt. Aus den ursprünglich rund 6,50 Euro für seine Hähnchensnacks wurden schließlich über 350 Euro. Schuld daran: die Parkgebühren.