• In den USA im Bundesstaat Missouri entgleist ein Zug.
  • Drei Menschen sterben, etliche weitere werden verletzt.
  • Die US-Behörde für Transportsicherheit will nun ermitteln.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Bei der Entgleisung eines Fernverkehrszugs mit mehr als 200 Menschen an Bord sind in den USA mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden. Der Zug, unterwegs von Los Angeles nach Chicago, stieß im Bundesstaat Missouri an einem Bahnübergang mit einem Lastwagen zusammen.

Acht Waggons und zwei Lokomotiven entgleisten, wie die Betreibergesellschaft Amtrak am Montag (Ortszeit) erklärte. Die US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) teilte auf Twitter mit, sie werde in dem Fall ermitteln. Amtrak will eigenen Angaben zufolge die Ermittlungen unterstützen.

Zwei Passagiere und der Lkw-Fahrer sterben

Die Polizei des Bundesstaats erklärte über Twitter, bei den Todesopfern handle es sich um zwei Passagiere und den Fahrer des Lastwagens. Alle verletzten und unverletzten Passagiere seien inzwischen vom Unglücksort abtransportiert worden.

Die genaue Zahl der Verletzten blieb zunächst noch unklar. Örtlich Medien sprachen von "Dutzenden Verletzten". Berichten zufolge waren mehrere Rettungshubschrauber zur Bergung im Einsatz.

Laut Amtrak befanden sich rund 275 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder in dem Zug. Der Polizei zufolge befanden sich hingegen 207 Menschen an Bord. Das Unglück ereignete sich an einem Bahnübergang in Mendon, einem Ort rund 150 Kilometer nordöstlich von Kansas City.

Erste Fotos und Videos in sozialen Medien zeigten auf die Seite gekippte Waggons neben den Gleisen. Passagiere, die sich befreien konnten, saßen teils auf den umgekippten Waggons. (hub/dpa)

Rätsel um Tote in Südafrika: 21 Jugendliche tot in Bar aufgefunden

In einer Bar in der südafrikanischen Stadt East London wurden am Sonntag 21 Jugendliche tot aufgefunden. Die Todesursache gibt der Polizei Rätsel auf – die Leichen weisen keine äußeren Verletzungen auf.
Teaserbild: © dpa / Jill Toyoshiba/The Kansas City Star via AP/dpa