Der Winter 2013/2014 kommt mit mächtigen Schritten auf uns zu: Deutschland muss sich auf Temperaturen um den Gefrierpunkt und ab Mitte der Woche auf Schnee einstellen. Das heißt: Freude für die Wintersportler, Grauen für Deutschlands Autofahrer.

Nach dem nasskalten Wetter der vergangenen Tage kommt nun der erste Wintervorbote. Kalte Luft aus Island lässt das Quecksilber noch weiter sinken. Damit wird die Schneefallgrenze vor allem im Süden und Westen Deutschlands erneut fallen. Wie Wetterexperte Dominik Jung von "wetter.net" berichtet, ist bis Mitte der Woche in den südlicheren Teilen Deutschlands mit Schneefall in Höhen ab 400 Metern zu rechnen.

Der Winter kommt doch noch: Ab kommender Woche wird es kalt.

Laut dem Meteorologen sind im Mittelgebirge 10 bis 20 cm Schnee zu erwarten, während in den Alpen von 30 bis 50 cm die Rede ist. Der Rest des Landes darf sich auf eine weitere kalte Woche mit vielen Wolken und vereinzelten Schauern einstellen. Bis zum Wochenende könnte der Kurz-Winter aber bereits wieder vorbei sein. Dann strömt laut Dominik Jung wieder mildere Luft nach Deutschland.

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Schneefällen vor allem im Voralpenland und dem Mittelgebirge. Für den Rest Deutschlands sagt der DWD starke Bewölkung mit vereinzelten Schauern und Temperaturen um den Gefrierpunkt voraus.

Wie wird das Wetter in dieser Woche?

Dienstag: 4 bis 10 Grad; zunächst viel Hochnebel und eben typisches Novembergrau, später aus Westen Regen.

Mittwoch: mit 2 bis 6 Grad ist es kühler als zuletzt; im Westen fällt bis 400 m herab Schnee, sonst gibt es viele Wolken und ab und zu etwas Sonne.

Donnerstag: nach teils frostiger Nacht mit Schnee bis in tiefe Lagen; wird es am Tag in den Niederungen 0 bis 5 Grad warm, dazu Sonne, Wolken und Regen im Wechsel, oberhalb 300 bis 400 m fällt dabei Schnee.

Freitag: bei 3 bis 7 Grad gibt es viele Wolken und ab und zu fällt Regen, in den höheren Lagen schneit es.

Samstag: mit 4 bis 10 Grad wird es wieder milder; dabei gibt es viele Wolken, ab und zu fällt Regen.

Sonntag: bei 4 bis 8 Grad gibt es graues Novemberwetter; hier und da fällt etwas Regen oder Nieselregen.

Montag: die kommende Woche startet unverändert grau mit viel Hochnebel oder Dunst; ab und zu fällt etwas Regen.

Kein Ende in Sicht: Schmuddel-Herbst bleibt regnerisch.

Warnung: Erhöhte Rutschgefahr auf den Straßen

In der kommenden Woche ist mit Bodenfrost und überfrierender Nässe auf den Straßen zu rechnen. Pendler und Frühaufsteher müssen besonders vorsichtig sein, denn gerade in den frühen Stunden sind die Straßen am rutschigsten. "Besonders in den frühen Morgenstunden kann es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf den Straßen gefährlich glatt werden. Das gilt besonderes für den Donnerstagmorgen", warnt Meteorologe Dominik Jung. (sst)