Wiener Polizei sieht sich durch Blähungen eines Mannes provoziert und verhängt eine Strafe in Höhe von 500 Euro für "massiven Darmwind".

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

500 Euro Strafe für lautstarke Blähungen: Einem Mann in Wien ist dieses fette Bußgeld wegen "massiven Darmwinds" bei der Begegnung mit Polizisten aufgebrummt worden.

Der Mann habe damit "den öffentlichen Anstand verletzt", erklärte die Polizei in ihrem am Dienstag veröffentlichten Bußgeldbescheid. Die Beamten waren auf den Mann zugegangen, um seine Identität zu überprüfen, als dieser geräuschvoll seine Blähungen entlud.

Polizei konstatiert auf Twitter "volle Absicht" des Furzenden

Dies sei in "voller Absicht" geschehen, konstatierte die Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Und anfurzen lassen sich die Kollegen dann doch eher ungern."

Die Polizei betonte, niemand werde angezeigt, wenn er "einmal versehentlich" seinen "Darmwind" herauslasse. Der Mann habe sich jedoch auch insgesamt "provokant und unkooperativ" verhalten. Der Beschuldigte hat die Möglichkeit, Beschwerde gegen das Bußgeld einzulegen.  © AFP

Bildergalerie starten

Aktuelle Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.