Die WHO beobachtet einen Anstieg an Ansteckungen durch das Coronavirus XBB.1.16. Noch besteht aber kein Grund zur Besorgnis.

Mehr Panorama-News

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Coronavirus-Variante XBB.1.16 auf ihre Beobachtungsliste genommen. "Wir sehen Charakteristika, die auf eine erhöhte Ansteckungskapazität hindeuten", sagte WHO-Nothilfedirektor Mike Ryan am Dienstag in Genf.

Die Symptome seien nach bisherigen Erkenntnissen gleich wie bei anderen Varianten. XBB.1.16 sei im Januar erstmals gemeldet worden. Inzwischen mache die Variante 4,2 Prozent der 3.000 eingereichten Virussequenzen aus. Noch vor einem Monat seien es nur 0,5 Prozent gewesen.

Karl Lauterbach besorgt: Neue Coronavirus-Variante XBB.1.5 ansteckend wie keine andere

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist besorgt über die neue Coronavirus-Variante XBB.1.5. Die Variante ist so leicht übertragbar wie keine vor ihr. Derzeit breitet sie sich in Europa und den USA massiv aus. (Foto: picture alliance/photothek/Joerg Carstensen)

Neue Corona-Variante könnte sich weltweit ausbreiten

"Diese Variante könnte sich weltweit weiter ausbreiten und sie könnte zu einem Anstieg der Fälle führen", sagte Ryan. Es gebe aber zurzeit keine Anzeichen, dass sie schwerere Krankheitsverläufe verursache. In Deutschland gibt es dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge bisher erst wenige XBB.1.16-Nachweise.

Auf der Beobachtungsliste (variants under monitoring, VUM) sind sieben Varianten, eine weitere ist auf der nächsthöheren Stufe, "Variante von Interesse" (VOI). Zurzeit sind keine Besorgnis erregenden Varianten aufgeführt (variant of concern, VOC)

Der Notfallausschuss, der die WHO darin berät, ob für die Corona-Pandemie weiterhin die höchste Alarmstufe gelten soll, kommt in der ersten Mai-Woche erneut zusammen. Er diskutiert, ob er der WHO die Aufhebung der "Notlage von internationaler Tragweite" (PHEIC) empfehlen soll.

Lesen Sie auch: Die häufigsten Fragen zum Ursprung des Coronavirus

WHO hofft auf nur noch saisonale Ausbrüche des Coronavirus

Nach Angaben von Ryan sind viele Länder so weit, dass sie bei hohen Impfraten relativ wenige schwere Erkrankungen verzeichnen. Für sie stelle das Coronavirus keine Notlage mehr dar, aber das gelte längst nicht für alle Länder, sagte Ryan. Innerhalb von vier Wochen seien zuletzt immer noch drei Millionen Infektionen gemeldet worden – obwohl vielerorts kaum noch getestet werde – und mehr als 23.000 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2.

Zu hoffen sei, dass es in naher Zukunft möglichst wenig Virusaktivität gebe und Fallzahlen nur noch saisonal in die Höhe schnellten, ähnlich wie bei Influenza- oder RSV-Viren. "Wir werden das Virus nicht wegbekommen", sagte Ryan. Es werde auch weiterhin schwere Erkrankungen verursachen. (dpa/the)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.