Traumhafte Temperaturen und Sonne satt: Der späte Mai hat Deutschland das wärmste Wochenende des Jahres beschert. Für die kommenden Tage sagen Meteorologen zwar wieder Hitze vorher, aber vielerorts auch starke Unwetter.

Das bislang wärmste Wochenende des Jahres mit Sonne von der Küste bis zu den Alpen hat zahllose Menschen ins Freie gelockt.

In Bayern sorgten strahlender Sonnenschein und Temperaturen um 30 Grad für einen Ansturm auf Badeseen und Freibäder. An der Nordsee entspannten viele Besucher in Strandkörben oder wanderten bei Ebbe durchs Watt.

Von Mexiko bis Rumänien: Rund um den Globus heizen sexy Wetterfeen den TV-Zuschauern ein.

Kräftige Gewitter drohen schon am Montag

Nach dem traumhaften Wochenende wird das Wetter in den kommenden Tagen allerdings unbeständig mit Schauern und Gewittern.

Örtlich drohe auch Unwettergefahr, warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach.

Am Montag erwartet der DWD abgesehen vom Norden wieder einen heißen und sonnigen Tag.

Vor allem in einem Teil Deutschlands steigt das Thermometer, prognostiziert Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net: "Heute gibt es besonders in Nordrhein-Westfalen nochmal einen sehr heißen Tag. Die Werte erreichen dort lokal bis zu 35 Grad im Schatten und damit neue Rekordwerte."

Bis zum Abend nimmt Laut DWD dann aber die Quellbewölkung zu - und es könnten teils kräftige Gewitter aufziehen.

Von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen bis nach Brandenburg und Sachsen bestehe örtlich Unwetterpotenzial durch Sturmböen, Starkregen und Hagel.

Ab etwa Mittwoch an führt dann einfließende frische Meeresluft allmählich zu einer Wetterberuhigung. Im Süden sei dennoch mit Blitz und Donner zu rechnen, sagte DWD-Meteorologe Thomas Ruppert.

Dann liegen die Höchstwerte zwischen 18 und 24 Grad im Norden sowie bei 22 bis 27 Grad in der Mitte und im Süden.

Spitzenwerte über 30 Grad sind laut Jung bereits ab Dienstag nur noch im Osten drin. Richtung Pfingsten geht es dann wechselhaft weiter, prognostiziert der Wetterexperte.

So wird das Wetter in der kommenden Woche

Montag: 24 bis 35 Grad, erst sehr heiß und sonnig, dann kräftige Gewitter, teils Unwetter

Dienstag: 22 bis 32 Grad, erst Sonne, dann Wolken und besonders nach Osten hin wieder Unwetter möglich

Mittwoch: 17 bis 27 Grad, durchwachse, mal Sonne, mal Wolken und kurze Schauer oder Gewitter

Donnerstag: 17 bis 26 Grad, freundlich, im Süden zeitweise mehr Wolken und einzelne Schauer

Freitag: 20 bis 29 Grad, überwiegend freundlich und kaum Schauer oder Gewitter

Samstag: 23 bis 31 Grad, erst sonnig und heiß, dann teils kräftige Gewitter, lokal auch Unwetter

Pfingstsonntag: 18 bis 27 Grad, wechselhaft und immer wieder Schauer oder Gewitter

Pfingstmontag: 18 bis 26 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und einzelnen Schauern, im Süden auch längere Zeit Regen

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.

Rekordwerte am vergangenen Wochenende

Am vergangenen Wochenende registrierten Meteorologen vielerorts die bislang wärmsten Temperaturen des Jahres.

Der Samstag war im Westen am heißesten: Der bundesweit westlichste Landkreis Heinsberg-Schleiden in Nordrhein-Westfalen stellte nach Angaben des DWD mit 32,9 Grad den Hitzerekord des Tages auf. Auch in Saarbrücken und Trier überstiegen die Temperaturen 32 Grad.

Am Sonntag wurden bei Karlsruhe zunächst 32 Grad, am Oberrhein 31 Grad erreicht. Auch in Jena in Thüringen wurde die 30-Grad-Marke geknackt.

"Diese Temperaturen sind für Ende Mai nicht zu ungewöhnlich", sagte Thomas Hain vom DWD in Leipzig. "Nach den sehr kalten Tagen zu Beginn des Monats ist das aber eine schöne Entschädigung."

Zum Teil heftige, aber lokal begrenzte Gewitter

Über dem Schwarzwald gingen am Sonntagnachmittag starke Gewitter mit heftigem Regen und Hagel nieder, berichtete der DWD.

Die Unwetter blieben aber örtlich begrenzt.

In Nordrhein-Westfalen verursachten Blitzeinschläge am Sonntagmorgen Probleme im Zugverkehr.

(cai/dpa)