Österreicher müsste man sein. Wiener, um genau zu sein. Bei unseren Nachbarn wird am heutigen Donnerstag in der Hauptstadt ein Allzeit-Temperatur-Rekord von 40 Grad erwartet. Von so viel Hochsommer ist das Wetter in Deutschland weit entfernt - bei Dauerregen besteht Unwetter-Gefahr.

"Unser Sommer ist nur ein grün angestrichener Winter", meinte Heinrich Heine einmal. "Sogar die Sonne muss bei uns eine Jacke von Flanell tragen, wenn sie sich nicht erkälten will."

Die Worte des deutschen Dichters gewinnen in diesen Tagen leider wieder an Aktualität. Zwar müssen wir uns nicht auf ein winterliches Intermezzo einstellen, auf ein herbstliches aber sehr wohl.

Herbst- statt Sommer-Wetter in Deutschland

Statt Sommergefühlen wird sich ab dem heutigen Donnerstag für die kommenden Tage in Deutschland nämlich eher Herbststimmung breitmachen.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) befindet sich der Hochsommer gerade auf Abwegen. In Wien beispielsweise.

Bis einschließlich Freitag wird es in Deutschland fast überall nass, die Temperaturen gehen nach und nach zurück. In manchen Gebieten werden sie nicht einmal mehr 15 Grad überschreiten.

Temperaturen kaum über 15 Grad

Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net rechnet in Regionen, in denen Dauerregen fällt, sogar mit Temperaturen um die 10 Grad.

Grund dafür ist laut DWD eine große Tiefdruckzone, die sich von Nordeuropa bis in den zentralen Mittelmeerraum erstreckt.

Insbesondere ein "rumeierndes Tief" über Frankreich bringe immer wieder dichte Wolkenfelder herein.

Umfrage belegt, dass sich viele für die eigenen Landsleute fremdschämen.

Mit Ausnahme des äußersten Nordens und Nordwestens wird es in weiten Teilen Deutschlands ergiebig regnen.

Jung erwartet "im Westen und Südwesten, sowie später auch in der Mitte und im Osten kräftigen Regen. Lokal kommen dabei schon wieder bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel."

Regen, Regen, Regen - Unwetter möglich!

Das sei mehr Niederschlag "als normal im ganzen Monat August". Die Pegel von Bächen und Flüssen dürften dabei ansteigen. Erst am Samstag lassen die Niederschläge dann langsam nach.

Am Nachmittag können sich über dem Südosten erneut starke Gewitter bilden, die sich rasch nordwärts ausweiten, warnt der DWD. Vor allem durch Starkregen besteht dabei örtlich Unwetter-Gefahr.

Aktuelle Wetter-Warnungen des DWD - Stand 20:53 Uhr:

Ab Sonntag soll dann der Ableger eines Azorenhochs endlich eine Wetterberuhigung bringen.

Deutschland-Wetter der kommenden Tage:

  • Donnerstag: 11 bis 26 Grad, im Westen und Südwesten Dauerregen und Unwetter-Gefahr, sonst ein Mix aus Sonne, Wolken und Schauern
  • Freitag: 13 bis 24 Grad, in der Mitte und im Osten weiterhin sehr nass, später nach Osten hin teils kräftige Schauer und Gewitter
  • Samstag: 17 bis 23 Grad, mal Sonne, mal Wolken und in der Mitte weiterer Regen, später auch im Nordwesten nass
  • Sonntag: 20 bis 27 Grad, nur noch im Nordwesten Schauer, sonst freundlicher

(mwo)