Das roch nach Frühling: Mit Temperaturen von gebietsweise mehr als 19 Grad konnten in Deutschland die Winterjacken bei strahlendem Sonnenschein getrost zuhause gelassen werden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Am wärmsten war es am Samstag mit 19,5 Grad in Müllheim in Baden-Württemberg, wie Markus Übel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Sonntag sagte. Danach folgten das thüringische Jena mit 19,2 Grad und Garsebach in Sachsen mit 19,1 Grad.

Das roch nach Frühling: Mit Temperaturen von gebietsweise mehr als 19 Grad konnten in Deutschland die Winterjacken bei strahlendem Sonnenschein getrost zuhause gelassen werden.

Kühl war es hingegen an der Nordsee. Laut Übel kletterte das Thermometer in Sankt Peter-Ording nur auf 7,6 Grad - der tiefste tagsüber an einer Talstation in Deutschland gemessene Wert. Auf der Zugspitze war es mit 4,9 Grad am kältesten, auf den zweiten Platz von unten reihte sich der Große Arber in Bayern ein. Hier zeigte das Thermometer 7,5 Grad an.

Ob die Höchstwerte von Samstag am Sonntag noch geknackt werden, steht laut Übel noch nicht fest. Besonders warm war es beispielsweise mit 19,1 Grad in Freiburg. "Die Werte von gestern könnten in den frühen Abendstunden noch geknackt werden", sagte Übel. Zumindest aber seien die Temperaturen an beiden Wochenendtagen vergleichbar gewesen.  © dpa