Es stehen uns turbulente Tage bevor. Tief "Dieter" bringt nicht nur jede Menge Regen - auch Sturmböen über 100 km/h sind drin. Zum Wochenende sinken die Temperaturen zudem wieder.

Am Donnerstag ist in ganz Deutschland mit Niederschlägen zu rechnen. Vor allem der Norden ist betroffen, hier mischt sich vereinzelt auch Graupel hinzu. Im Tagesverlauf breitet sich der Regen dann über den Rest des Landes aus.

Sturmwarnung für Westdeutschland

Gegen Abend wird es dann richtig ungemütlich. Für den Westen ist schwerer Sturm mit Böen bis über 100km/h angesagt. "Das kann so manchen Autofahrer auf eine harte Geduldsprobe stellen", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net".

Vor allem Lkws wird geraten, während der Sturmböen Parkplätze anzufahren, denn die starken Seitenwinde stellen eine Gefahr dar.

Auch in den übrigen Teilen Deutschlands muss laut dem "Deutschen Wetterdienst" (DWD) mit vereinzelt starken Sturmböen gerechnet werden. Besonders betroffen sind hierbei Küstengebiete und Hochlagen. Hier kann es außerdem Schneeverwehungen geben.

"Freitagfrüh kann das dann auch im Flachland zu einem Problem werden", sagt Jung. Autofahrer sollten sich auf jeden Fall auf Verkehrsbehinderungen einstellen.

Es wird wieder kälter

Ab Freitag gehen die Temperaturen wieder runter. Der anhaltende Niederschlag verwandelt sich dann allmählich in Schnee. Ab Samstag schneit es dann wieder stärker, aber auch die Sonne zeigt sich zwischendurch.

Der Wind lässt allmählich nach, an der See und im Gebirge können aber weiterhin stürmische Böen auftreten.

Die Kälte setzt sich in der nächsten Woche wieder in Deutschland fest. Mildere Temperaturen sind dann vorerst nicht zu erwarten. "Der Januar 2017 könnte damit der kälteste Januar seit dem Jahr 2010 werden", erklärt Jung.

Donnerstag: 0 bis 6 Grad, Regen, in den Hochlagen Schnee, zum Abend hin im Westen STURM!

Freitag: minus 1 bis plus 6 Grad, am frühen Morgen Schnee und Schneeschauer bis ganz runter, weiterhin windig, in den höheren Lagen Schneeverwehungen

Samstag: minus 2 bis plus 3 Grad, überall Schneeschauer möglich, zwischendurch auch mal etwas Sonnenschein

Sonntag: minus 3 bis plus 4 Grad, Sonne, im Osten und Süden weitere Schneefälle

(ms)