Der Winter ist in Deutschland angekommen. Am kommenden Wochenende erreicht er seinen bisherigen Höhepunkt. Nachts kann es dann bis zu minus 10 Grad kalt werden, an den Alpen sogar bis zu minus 20 Grad.

Jetzt wird es richtig kalt in Deutschland. Ab der Nacht von Donnerstag auf Freitag sinken die Temperaturen auf bis zu minus 10 Grad. "Etwa im Erzgebirge oder am Alpenrand drohen dann sogar Tiefstwerte um minus 20 Grad. Das werden die kältesten Nächte des bisherigen Winters 2016/2017", sagt Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net". Hinzu kommen Neuschnee, Blitz-Eis und Schneewehen. Im Erzgebirge könnte es sogar zu einem Blizzard kommen.

Sturm- und Orkanböen in den Bergen

Bevor die Kälte kommt, wird es jedoch erstmal stürmisch. Im Laufe des Dienstags wird es im Norden böig, an der Küste sind stürmische Böen möglich.

Am Mittwoch bleibt lediglich der Südwesten vom Sturm verschont. An der Küste und auf exponierten Berggipfeln sind Orkanböen möglich. Der "Deutsche Wetterdienst"(DWD) warnt vor Schneeverwehungen in den Hochlagen.

Im Süden und Osten muss ab Mittwoch ab Höhen über 300 Meter mit Neuschnee gerechnet werden. Zwischen 10 bis 20 Zentimeter können in mittleren und höheren Lagen fallen. Die Tageshöchstwerte erreichen dann nur noch an der Nordsee die 0-Grad-Marke, ansonsten bleibt es auch tagsüber frostig.

Am Donnerstag zeigt sich das gleiche Bild. In den Bergen bleibt es weiterhin stürmisch, im übrigen Deutschland weht der Wind schwach. Im Süden und Osten können sich Schneeschauer entwickeln.

Auch am Freitag gibt es keine neue Wetterlage. Die Temperaturen liegen zwischen -5 bis 0 Grad, nur im Nordwesten sind plus 2 Grad möglich. In der Nacht zum Samstag sinken die Werte im Nordwesten auf 0 Grad, im Süden kann es gebietsweise strengen Frost von minus 10 bis minus 17 Grad geben.

Am Sonntag scheint sich wieder etwas mildere Luft durchzusetzen. Diese Milderung kann sich jedoch noch nach hinten verschieben.

So wird das Wetter in den kommenden Tagen:

Dienstag: 0 bis 5 Grad, im Norden Niederschläge und teilweise Schnee, im Süden überwiegend trocken.

Mittwoch: -1 bis 7 Grad, Regenschauer im Süden und Norden und starker Sturmartiger Wind von Westen bis Nordwesten.

Donnerstag: minus 6 bis plus 2 Grad, angesehen vom Nordwesten überall Dauerfrost, zeitweise Sonnenschein, stellenweise Nebel, nach Osten hin etwas Schnee.

Freitag: minus 7 bis 0 Grad, großflächig Dauerfrost, weitestgehend niederschlagsfrei.

(fu)