Für die Meteorologen ist heute tatsächlich Frühlingsanfang - auch wenn deshalb wohl kaum einer Mütze und Schal zu Hause lässt. Schließlich ist es draußen weiterhin eisig kalt. Doch das ändert sich in den kommenden Tagen. Es gibt eine vorfrühlingshafte Temperatur-Explosion.

Mit einer eiskalten Nacht auf Donnerstag hat in Deutschland heute der meteorologische Frühling begonnen.

Eiskalt in den meteorologischen Frühling

So fielen die Temperaturen im Erzgebirge am Donnerstagmorgen auf bis zu minus 18 Grad, wie auf der Internetseite des Wetterdienstes Kachelmannwetter zu sehen war.

Auch in Berlin herrschte bei bis zu minus 12 Grad strenger Frost. In München zeigte das Thermometer minus 11 Grad, in Hamburg minus 10 Grad.

Etwas milder war es bereits im Westen, so wurden in Köln "nur" noch minus 6 Grad registriert.

Deutschland liegt weiter am Rande eines kräftigen Hochs über Nordeuropa, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte.

Von Osten her kommt kalte und meist sehr trockene Arktikluft ins Land. Nur im Südwesten setzt sich allmählich etwas feuchtere Luft durch.

Damit lässt Deutschland den Höhepunkt der Kältewelle bald hinter sich. Von Westen her wird es in den nächsten Tagen wärmer - allerdings: nur vorübergehend!

Vom Südwesten ziehen Wolken auf, stellenweise fällt von Rheinland-Pfalz bis nach Baden-Württemberg und Bayern etwas Schnee.

"Diese Schneewolken sind die Vorboten der Milderung, die sich in den kommenden Tagen von Südwest nach Nordost langsam durchsetzen wird", erklärt Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Die Kälte weicht der Wärme - vorerst

Am Freitag können die Temperaturen am Rhein bereits wieder in den Plus-Bereich klettern. Und am Samstag wird es dann geradezu "warm". An den Alpen können Temperaturen von bis zu 8 Grad plus erreicht werden.

Am Sonntag wird es dann noch etwas milder. Im Alpenvorland sowie am Oberrhein sind in der Spitze sogar bis zu 14 Grad plus möglich.

Im Norden und Nordosten soll es hingegen noch etwas länger frostig bleiben. "Bis dort der letzte Dauerfrost verschwunden ist, wird es wohl Montag oder Dienstag werden. Doch der Winter ist noch lange nicht vorbei."

Zum zweiten März-Wochenende hin könnte es wieder deutlich frischer werden.

"Es sieht weiterhin nach einem Märzwinter aus. Nach ein paar milden Tagen scheint es zum zweiten März-Wochenende wieder kälter zu werden, Schneefälle bis in tiefe Lagen inklusive", so Wetter-Experte Jung.

Deutschland-Wetter im Überblick:

  • Freitag: minus 6 bis plus 3 Grad; aus Südwesten zeitweise Schneefall, teils auch gefrierender Regen; sonst freundlich und ab und zu Sonne
  • Samstag: minus 2 bis plus 8 Grad; im Nordosten weiterhin frostig, sonst Mix aus Sonne und Wolken mit Schneeregen und Regen
  • Sonntag: 0 bis 14 Grad; im Westen frühlingshaft warm, aber überall Wolken und kaum Sonne
  • Montag: 5 bis 14 Grad; viele Wolken, ab und zu Regen
  • Dienstag: 6 bis 15 Grad; bedeckt, hin und wieder etwas Regen

(fab/dpa)