Örtlich schwere Unwetter halten Deutschland seit dem Pfingstmontag in Atem. Bis Mitte der Woche ist weiter mit Sturm und Regen zu rechnen - danach entspannt sich die Lage aber.

Mehr Infos zum Deutschland-Wetter finden Sie hier

Nach den schweren Pfingstmontagsunwettern in Bayern, Sachsen und am Niederrhein und den wetterbedingten Störungen an Berliner Flughäfen, geht es mit dem Wetter laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Deutschland auch am Mittwoch stürmisch weiter.

Bildergalerie starten

Starkregen, Hagel und Sturmböen: Schäden durch schwere Unwetter

Vor allem der Osten des Landes wird weiterhin von heftigen Regenfällen heimgesucht. Starkregen, Hagel und Sturmböen hatten seit Pfingstmontag schwere Schäden angerichtet.

Wetter aktuell: Ab Mitte der Woche gibt es auch Sonne

Der Tag startet von Vorpommern, über das Erzgebirge bis nach Südostbayern noch sonnig und trocken, im Rest von Deutschland kann es aber zwischenzeitlich bereits zu ersten Regenschauern kommen. In der zweiten Tageshälfte sind dann vor allem im Nordosten und Osten schwere Unwetter möglich. Höchsttemperaturen im Westen liegen zwischen 18 und 23 Grad, im Osten bei 24 bis 34 Grad.

In der Nacht zu Donnerstag wird es stärker bewölkt, vereinzelt kommt es auch zu Schauern. Die Temperaturwerte sinken im Osten auf 18 bis 14 Grad, im Rest von Deutschland liegen sie zwischen 13 und 8 Grad.

Tagsüber gibt es ein deutlich geringeres Unwetterrisiko, Sonnenschein und Wolken wechseln sich ab. Das Thermometer steigt auf 20 bis 25 Grad. An der unteren Donau und im Berliner Raum können sogar 28 Grad erreicht werden.

Die Nacht zum Freitag bleibt vielerorts klar oder leicht bewölkt, nur im Nordwesten und Westen kann es zu leichtem Regen kommen. Die Tiefstwerte liegen bei 14 bis 8 Grad.

Der Tag startet erst einmal sonnig, lediglich im Bergland kann es zu Schauern und Gewittern kommen. Die Höchsttemperaturen klettern auf 25 bis 30 Grad im Westen und sogar auf 29 bis 33 Grad im Osten.

Im Westen und Norden kommt es in der Nacht auf Samstag zu schauerartigen Gewittern, in der Südosthälfte bleibt es trocken. Die Tiefstwerte liegen bei 18 bis 12 Grad.

Insgesamt scheint das Wochenende durchwachsen zu werden: Wechselhafte Bewölkung und örtliche Gewitter werden für den Samstag erwartet. Dabei erreichen die Temperaturen im Westen nur noch 21 bis 27 Grad, ansonsten 27 bis 33 Grad. Nachts geht es auf 18 bis 9 hinunter.

Der Sonntag ist vor allem im Süden und Südosten heiter, gegen Abend kann es zu Gewittern kommen. Im Norden und Nordwesten sind Regenschauer unter dem wolkenverhangenen Himmel möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 20 bis 28 Grad. (dar)

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

  • Donnerstag: Wechsel aus Sonnenschein und Wolken, vereinzelte Gewitter nicht ausgeschlossen, 20 bis 28 Grad
  • Freitag: im Süden und Osten sonnig, sonst wechselnd bewölkt, am Abend im Südwesten und Westen Gewitter, 19 bis 24 Grad an den Küsten, 25 bis 30 Grad im Westen, 29 bis 33 Grad im Osten
  • Samstag: wechselnde Bewölkung und teils kräftige Gewitter, 27 bis 33 Grad im Südosten, sonst 21 bis 27 Grad
  • Sonntag: wechselnde Bewölkung, örtliche Schauer, 20 bis 28 Grad
Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/dpa)
Teaserbild: © Julian Stähle/dpa-Zentralbild/dpa/picture alliance