• Endlich kehrt der Sommer nach Deutschland zurück.
  • Ab Donnerstag erwarten uns vermehrt Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 31 Grad.
  • Bis dahin muss allerdings weiterhin vielerorts mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein bislang noch namenloses Hoch bringt voraussichtlich ab Donnerstag endlich den Sommer nach Deutschland zurück. Dann soll es bis zu 30 Grad warm werden und viel Sonnenschein geben, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert. Bis dahin erwarten uns allerdings noch einmal vornehmlich bewölkte Tage mit Schauern und Gewittern.

Am Montag bleibt es zunächst unbeständig. Im Nordwesten herrschen Wolken vor, in den übrigen Landesteilen zieht es im Laufe des Tages zu. Vor allem im Nordwesten und an den Alpen kann es örtliche Gewitter und Schauer geben. Im Südosten hingehen soll es weitgehend trocken bleiben. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 25 Grad.

An den Küsten kann es in der Nacht zum Dienstag noch zu Schauern und Gewittern kommen, sonst lockert es allmählich auf. Im Westen und Nordwesten ziehen dann in der zweiten Nachthälfte allerdings wieder Wolken auf und es kann regnen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 und 9 Grad.

Südlich der Donau zeigt sich die Sonne am Dienstag länger

Am Dienstag zeigt sich ein ähnliches Bild. Zunächst regnet und gewittert es im Westen und Nordwesten, später auch im Norden des Landes und an den Alpen. Nur im Süden ist es meist trocken und besonders südlich der Donau wagt sich die Sonne auch mal länger hervor. Die Höchstwerte liegen im Norden und Westen bei 19 bis 23 Grad, im Süden und Osten bei 24 bis 27 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch regnet es weiterhin an den Küsten und auch im Osten sowie Südosten kann es vereinzelt Schauer geben. Sonst lockert es allmählich auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 14 und 8 Grad.

Ein Sommertag aus dem Bilderbuch

Am Mittwoch bleibt es meistens trocken und die Sonne kämpft sich vor allem im Süden durch die Wolken hindurch. Nur im Norden und Nordosten sowie am Alpenrand kann es dem DWD zufolge noch vereinzelte Schauer oder kurze Gewitter geben. Deswegen ist es im Norden mit Höchsttemperaturen zwischen 19 und 24 Grad noch ein wenig kälter als im Rest des Landes. Sonst wird es zwischen 24 und 28 Grad warm.

Am Donnerstag sieht es dem DWD zufolge nach einem Sommertag aus dem Bilderbuch aus: Die Sonne scheint vom blauen Himmel, es ist trocken und wird zwischen 25 und 30 Grad warm. Nur an den Küsten wird es mit 23 Grad ein wenig kühler.

Am Freitag sind sogar 25 bis 31 Grad möglich - im Südwesten steigt allerdings auch wieder das Gewitterrisiko. Wie es kommendes Wochenende weitergehe, sei noch unklar, erklärte der DWD. Es sehe aber wieder nach mehr Schauern und Gewittern aus, immerhin bei 25 bis 30 Grad. (ff)

So wird das Wetter in den kommenden Tagen

Montag: 19 bis 25 Grad, im Nordwesten und an den Alpen Schauer und Gewitter, im Südwesten weitgehend trocken

Dienstag: 19 bis 27 Grad, Schauer und Gewitter im Westen sowie Nordwesten, meist trocken im Süden

Mittwoch: 19 bis 28 Grad, zunehmend Sonne im Süden, vereinzelte Schauer im Norden und Nordosten

Donnerstag: 23 bis 30 Grad, Sommertag aus dem Bilderbuch, überwiegend trocken

Verwendete Quellen:

  • Deutscher Wetterdienst: Vorhersage für Deutschland
  • dpa
Waldbrände in Griechenland
Bildergalerie starten

Ein "Albtraumbrand", die "Hölle": Feuer wüten in Südeuropa und Russland

In den Vorstädten Athens kämpft die Feuerwehr gegen verheerende Brände und auch in anderen Teilen Griechenlands, in Italien, der Türkei und Russland wüten Feuer. Acht Menschen sind gestorben, dazu unzählige Tiere. Anwohner flohen in Panik, Gebäude wurden evakuiert. Eindrücke in Bildern.