Nach den teils heftigen Gewittern der vergangenen 24 Stunden bleibt die Wetter-Lage in Deutschland am heutigen Donnerstag angespannt. Unwetter mit Gewittern und anhaltendem Starkregen führen zu Überschwemmungen. Die Berliner Feuerwehr hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Hier erfahren Sie alles zum heutigen Wetter und der Unwettergefahr.

Wegen stundenlanger Schauer musste die Berliner Feuerwehr am Donnerstag zu mehr als 300 Einsätzen ausrücken. Vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßen mussten abgepumpt werden, wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

"Seit 12:30 Uhr befinden wir uns im Ausnahmezustand", meldete die Berliner Feuerwehr am Mittag auf Twitter. Ihre Bitte: "Bekämpfen Sie kleinere Wasserschäden selbst."

Auf den Flughäfen Tegel und Schönefeld kam es zu mehreren Verspätungen.

Der U-Bahnhof Spichernstraße in Wilmersdorf wurde wegen eines Wassereinbruchs gesperrt, wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mitteilten. Regenwasser war bis auf den Bahnsteig hinuntergelaufen.

Berliner Stadtautobahn teilweise überflutet

Die Berliner Stadtautobahn A100, eine der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands, war zeitweise wegen Überschwemmung voll gesperrt. Ein Auto steckte laut Feuerwehr kurzzeitig im Wasser fest. Zwischenzeitlich ist die A100 wieder befahrbar.

Zusätzlich hatte sich am Donnerstagvormittag in Berlin ein schwerer Straßenbahn-Unfall mit rund 30 Verletzten ereignet, der Kräfte der Berliner Feuerwehr band.

Auch in anderen Teilen Deutschlands gingen heftige Regenschauer herunter. Sie ließen Flusspegel steigen und überfluteten Straßen.

Besonders heftig traf es auch den Süden Brandenburgs, allein dort gab es Hunderte Einsätze, wie die Regionalleitstelle Lausitz mitteilte. Die Feuerwehr musste vollgelaufene Keller und Tiefgaragen auspumpen.

Staus wegen überfluteter Straßen

Mit Dutzenden Einsätzen hatten auch die Feuerwehren im Westen Brandenburgs zu tun. Am Abend gab es allein in Potsdam 20 Einsätze wegen unter Wasser stehender Keller und Tiefgaragen.

Zudem wurden einige Hauptverkehrsstraßen überflutet, was zu langen Staus führte. Auch in Oranienburg im Norden Brandenburgs mussten sich Autofahrer durch völlig überflutete Straßen kämpfen.

Ähnliches Bild in Niedersachsen: Einige Straßen waren vorübergehend nicht passierbar. Allein in Hannover rückte die Feuerwehr zu rund 160 Einsätzen aus.

Bei der Medizinischen Hochschule in Hannover lief Wasser in eine Tiefgarage. Auch beim Reifenhersteller Continental und der Zentralen Polizeidirektion gab es einen Wassereinbruch.

Heftige Regenfälle führen zu Unfällen

In Kombination mit überhöhter Geschwindigkeit führten die Regenfälle zu Autounfällen.

Am Schmücke-Tunnel auf der A71 in Thüringen wurde die Beifahrerin in einem Auto leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Ihr Auto sei in Fahrtrichtung Erfurt zu schnell unterwegs gewesen, ins Schleudern geraten und in die Leitplanke geprallt.

Auf der A9 rutschten innerhalb einer Stunde drei Autos zwischen Lederhose und Dittersdorf in die Leitplanke. Auch hier war überhöhtes Tempo die Ursache.

Trotz schwerer Gewitter war Juni zu trocken

Der außergewöhnlich warme und sonnige Juni hat in Deutschland um 2,6 Grad über dem langjährigen Mittel gelegen.

Insgesamt war der Monat der viertwärmste seit Beginn der regelmäßigen Temperaturmessungen im Jahr 1881.

Nur in den Jahren 2003, 1930 und 1917 war der Juni noch wärmer, berichtete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Offenbach.

Trotz teils schwerer Gewitter war der Juni mit rund 83 Litern pro Quadratmeter (Soll: 85 Liter) etwas zu trocken.

Dabei gab es aber extreme Unterschiede zwischen Gebieten mit äußerst viel und sehr wenig Niederschlag. Vor allem im nördlichen Rheinland-Pfalz sowie im Rhein-Main-Gebiet war es deutlich zu trocken.

Wetter-Vorhersage übers Wochenende:

  • Donnerstag: 18 bis 26 Grad, vom Südosten bis in den Nordosten zieht ein Starkregenband, dort wird es nass, teils unwetterartige Regenmengen, sonst nur einzelne Schauer
  • Freitag: 18 bis 25 Grad, mal Sonne, mal Wolken und Schauer
  • Samstag: 15 bis 23 Grad, leicht herbstlich, windig, einzelne Schauer
  • Sonntag: 15 bis 21 Grad, wechselhaft mit Schauern
  • Montag: 17 bis 23 Grad, zeitweise Sonne, aber auch einzelne Schauer

(mwo)