Sturmtief "Friederike" hat sich im Lauf des Tages zu einem Orkan entwickelt. Menschen kamen zu Schaden. Ein Überblick über die Ereignisse am Donnerstag.


Sturm "Friederike": Aktuelle Lage am Freitag - alle News HIER!


22:50 Uhr: Hiermit beenden wir den Live-Ticker zum Sturm "Friederike" für heute. Wir informieren Sie morgen wieder über die neuesten Entwicklungen.

Bitte beachten Sie folgende Regeln:

  • Meiden Sie den unnötigen Gang ins Freie
  • Meiden Sie Bäume und Baugerüste
  • Meiden Sie Autofahrten durch Waldgebiete
  • Sichern Sie lose Gegenstände auf Balkon und Terrasse

Aktuelle Sturm-Warnungen des DWD

Hier ist laut Deutschem Wetterdienst durch Orkan "Friederike" zwingend Vorsicht geboten - Stand 22:29 Uhr:

Unwetter-Warnungen des DWD Stand 22:29 Uhr: Warn-Stufe 1 (gelb), Warn-Stufe 2 (orange), Warn-Stufe 3 (rot), Warn-Stufe 4 (lila). Grün: keine (Vorab-)Warnung.

21:40 Uhr: Der Orkan "Friederike" hat zwar den Wagen seiner Eltern, aber nicht den kleinen Anton aufhalten können: In einem Auto hat eine Frau in Köln ihr Baby zur Welt gebracht.

Papa und Mama waren am Donnerstagnachmittag zur Entbindung auf dem Weg in die Klinik, als eine sturmbedingte Straßensperrung die pünktliche Ankunft zunichte machte, berichtete die Feuerwehr. Der kleine Junge erblickte noch vor Ankunft von Rettungsdienst und Notarzt im Auto das Licht der Welt.

20:45 Uhr: Das Orkantief "Friederike" hat zahlreiche Haushalte in Ostdeutschland von der Energieversorgung abgeschnitten. Folge seien zahlreiche Stromausfälle, berichtete die Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) in Chemnitz. Nach Angaben des Unternehmens waren am Donnerstag bis zu 140.000 Kunden ohne Strom, nachdem Masten, Leitungen und andere Anlagen durch den Orkan beschädigt worden waren.

Bis zum Abend reduzierte sich die Zahl nach Angaben einer Sprecherin auf etwa 65.000 Kunden. Rund 350 Mitarbeiter arbeiteten daran, auf andere Leitungen umzuschalten, um rasch viele Haushalte wieder anzuschließen.

19:28 Uhr: Nach dem Orkan "Friederike" unterstützt die Bundeswehr mit einem Schützenpanzer die Bergungsarbeiten an einem Unfallort im thüringischen Bad Salzungen. Dort war am Donnerstagnachmittag ein 28 Jahre alter Feuerwehrmann von einem Baum erschlagen worden.

Es seien wegen des Orkantiefs "Friederike" so viele Bäume umgestürzt, dass Feuerwehr und Polizei mit ihren Einsatzfahrzeugen nicht mehr vorwärts gekommen seien, sagte ein Sprecher des Landeskommandos der Bundeswehr.

Deshalb habe das Panzergrenadierbataillon 391 dem Amtshilfeersuchen der Polizei stattgegeben. Ein Schützenpanzer des Typs Marder solle nun helfen, die Bäume zu bergen. Zuvor hatte der MDR darüber berichtet.

Der junge Feuerwehrmann hatte versucht, eine Autofahrerin zu befreien, und war dabei ums Leben gekommen. Außerdem sei ein 57 Jahre alter Helfer der freiwilligen Feuerwehr Bad Salzungen schwer verletzt worden, teilte der Wartburgkreis mit.

18:33 Uhr: Nach dem Sturmtief "Friederike" läuft der Bahnverkehr im Norden langsam wieder an. Einzelne Züge seien zwischen Bremen und Norddeich Mole gestartet, teilte die Deutsche Bahn über den Kurznachrichtendienst Twitter am frühen Donnerstagabend an.

Auch einige S-Bahnen, etwa von Hannover nach Hildesheim und von Celle nach Hannover, fuhren am Abend wieder. Seit dem Nachmittag starten bundesweit allerdings keine Fernzüge der Deutschen Bahn mehr.

18:33 Uhr: Bei einem Unfall während des stürmischen Wetters im Süden Brandenburgs ist am Donnerstag ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen.

Das Fahrzeug sei auf der Autobahn 13 (Berlin-Dresden) bei Ortrand nahe der Grenze von Brandenburg zu Sachsen in die Mittelleitplanke geprallt und umgestürzt, teilte das Polizeipräsidium in Potsdam mit.

Zum Zeitpunkt des Unfalls sorgte das Sturmtief "Friederike" für erhebliche Böen. Ob der Lastwagen eindeutig wegen des Sturms verunglückte, war nach Polizeiangaben am Abend noch unklar.

18:28 Uhr: Die Zahl der Todesopfer des Orkantiefs "Friederike" ist auf vier gestiegen, davon drei in Nordrhein-Westfalen. "Eines der Todesopfer war ein Feuerwehrmann", berichtete NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstagabend.

Das Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr sei bei einem Sturmeinsatz im sauerländischen Sundern ums Leben gekommen. Auch in Thüringen war ein Feuerwehrmann im Orkan gestorben.

Zuvor waren in NRW bereits ein Lkw-Fahrer in Lippstadt und ein Mann auf einem Campingplatz in Emmerich im Sturm getötet worden. "Dieser Einsatz ist noch lange nicht beendet.

Die Folgen des Unwetters werden die Einsatzkräfte in den nächsten Stunden und Tagen weiter beschäftigen", sagte Reul. Es drohe weiterhin Gefahr, etwa durch entwurzelte Bäume, herabstürzende Dachziegel oder Äste.

17:53 Uhr: Das Orkantief "Friederike" hat in Pößneck (Thüringen) das Dach einer Schule abgerissen, in der sich noch Kinder befanden. Nach Angaben des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis blieben bei dem Vorfall am Donnerstagnachmittag alle Schüler unverletzt.

Das Dach des Grundschulgebäudes landete auf dem Schulhof. Am Freitag sollen erste Sicherungsmaßnahmen an der Dachkonstruktion vorgenommen werden. Es sei noch unklar, wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden könne, hieß es in der Mitteilung der Behörde.

17:35 Uhr: "Friederike" hat am Donnerstag eine höhere Windgeschwindigkeit erreicht als der Sturm "Kyrill" im Jahr 2007. Das teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Nachmittag auf Twitter mit.

"Friederike schlägt Kyrill, was die maximale Windböe betrifft. Vor exakt 11 Jahren gab es 202 km/h auf dem Wendelstein, heute meldete der Brocken eine Böe von 203 km/h", hieß es.

17:32 Uhr: Der Oberharz ist wegen der Auswirkungen von Orkantief "Friederike" seit Donnerstagnachmittag weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten.

Wegen zahlreicher umgekippter Bäume seien alle Zufahrtsstraßen gesperrt worden, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung Goslar. Auch viele andere Straßen im Kreisgebiet seien unpassierbar.

Ein Polizeisprecher bezeichnete die Lage als chaotisch. Es stürzten nach wie vor in großer Zahl Bäume auf die Fahrbahnen. Trotz zahlreicher Verkehrsunfälle sei bisher niemand verletzt worden.

17:15 Uhr: Orkantief "Friederike" verlagert sich nach Ostdeutschland. Wer in den betroffenen Regionen nicht zwingend das Haus verlassen muss, sollte drin bleiben, raten Meteorologen.

"Wer unterwegs ist sollte Wälder meiden. Bei Autofahrten kann besonders der Seitenwind auf Brücken gefährlich werden", warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

Erst zum späten Abend wird sich der Sturm langsam legen.

16:45 Uhr: Die Zahl der Todesopfer durch Sturm "Friederike" hat sich auf drei erhöht.

Zunächst war ein 59-Jähriger auf einem Campingplatz am Rhein in Emmerich-Elten von einem Baum erschlagen worden. Er sei sofort tot gewesen, berichtet die Polizei.

In Bad Salzungen starb ein Feuerwehrmann bei Rettungsarbeiten. Auch er wurde von einem Baum erschlagen, berichtet die "Thüringische Landeszeitung".

Zudem ist bei Lippstadt in Nordrhein-Westfalen ein 68-Jähriger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen, bestätigt das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste in Duisburg.

Der Fahrer hatte im Orkan die Kontrolle über seinen Transporter verloren und war in den Gegenverkehr geraten.

Nach Polizeiangaben stieß der 68-Jährige aus Geseke in seinem Wagen mit einem Lkw zusammen und war sofort tot. Der 73-jährige Fahrer des 40-Tonners kam verletzt ins Krankenha

Sturm-Warnungen zu "Friederike" ernst nehmen!

16:15 Uhr: Meteorologen mahnen die Bevölkerung eindringlich: Bitte nehmen Sie die Warnungen ernst!

Die Unwetter-Lage hat sich noch keineswegs entspannt. Brenzlig ist es aktuell in Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg.

Und auch für Bayern liegen Unwetter-Warnungen für den Nachmittag und Abend vor.

Aus dem gesamten Unwetter-Gebiet werden teils schwere Sturmschäden gemeldet. Betroffene sowie Rettungskräfte dokumentieren die Kraft von "Friederike" mit zahlreichen Fotos in den Sozialen Medien.

Auch FDP-Chef Christian Lindner zeigt sich angesichts der Zerstörungen speziell in NRW besorgt.



15:40 Uhr: Sturmtief "Friederike" sorgt zunehmend auch für Flugausfälle.

"Die Wetterlage im Westen Deutschlands hat sich verschärft", sagte der Sprecher der Berliner Flughäfen, Lars Wagner, am Donnerstag.

Nachdem am Vormittag bereits Verbindungen zwischen Amsterdam und Berlin gestrichen wurden, sind nun auch mehrere innerdeutsche Strecken betroffen.

An mehreren Flughäfen im Westen wie Köln/Bonn und Düsseldorf blieben Maschinen am Boden, so Wagner.

Dadurch fehlten die Maschinen am Flughafen Berlin-Tegel für Flüge zurück in die betroffenen Städte. Je zehn Ankünfte und Abflüge seien gestrichen, weitere Ausfälle seien nicht ausgeschlossen.

In Berlin erwartete der Deutsche Wetterdienst für den Nachmittag Sturmböen mit 65 bis 85 Kilometern pro Stunde.

15:15 Uhr: Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr wegen des Sturm "Friederike" am Donnerstag um kurz nach 15 Uhr bundesweit mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Züge, die noch unterwegs sind, sollten aber soweit möglich bis zum Ziel fahren, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Erstes Todesopfer durch Sturm, viele Verletzte

14:30 Uhr: Nach Polizeiangaben wurde ein 59-Jähriger auf einem Campingplatz am Rhein in Emmerich-Elten von einem Baum erschlagen. Er sei sofort tot gewesen.

Weitere Einzelheiten konnte die Polizei zunächst nicht nennen. Der Einsatz laufe noch, sagte ein Polizeisprecher.


Zudem gibt es zahlreiche Verletzte, darunter auch Schwerverletzte, durch umgestürzte Bäume.

In Ratingen wurde eine Frau von einem umstürzenden Baum erfasst und eingeklemmt, wie die Feuerwehr mitteilte.

Fast zeitgleich wurden im Kreis Heinsberg zwei Fußgänger von einem Baum getroffen. Sie mussten von der Feuerwehr befreit werden und wurden nach erster Einschätzung der Feuerwehr schwer verletzt.

Auch in Moers erlitt ein Autofahrer schwere Verletzungen, nachdem ein Baum sein Auto zertrümmert hatte.

Auch in Dortmund stürzte ein Baum auf einen Menschen. Die Feuerwehr konnte den Verletzten bergen.

"Friederike" zu Orkan hochgestuft

14:15 Uhr: Das Tief "Friederike" wurden am Mittag vom Deutschen Wetterdienst (DWD) zum Orkan heraufgestuft.

Das Unwetter habe Orkanstärke erreicht, sagte ein DWD-Sprecher am Donnerstag in Offenbach. Es treten Böen mit Geschwindigkeiten von bis 130 Kilometern pro Stunde auf.

Der DWD warnt vor entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Dachziegeln oder anderen umherfliegenden Gegenständen.

Betroffen seien die Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen, Bayern.

Bildergalerie starten

So wütet "Friederike" in Deutschland

Orkan fegt mit schweren Böen und heftigem Regen über weite Teile des Landes.

Teaserbild: © picture alliance / Steffen Rasch