Wetter und Unwetter aktuell

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Wetter aktuell: Offizielle Warnung vor extremer Hitze in Deutschland.

Nicht nur in Deutschland wird an Weihnachten der Schnee ausbleiben. Sogar weite Teile Russlands bleiben grün.

Die Hoffnungen auf Schnee an Heiligabend kann man in Deutschland nun endgültig begraben. Wer es weiß haben will, muss sehr hoch hinaus.

Warme Weihnachten stehen bevor: Mit fünf Grad über dem Durschnitt erleben wir aktuell den wärmsten Dezember seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1761. In dieser Woche ziehen die Höchstwerte deutschlandweit noch einmal an. Punktuell kann das Thermometer auf 17 Grad klettern.

Schnee für Heiligabend? Zugegeben, es wird eng mit weißen Weihnachten. Aber es gibt Hoffnung.

Mit großen Schritten geht es Richtung Weihnachten - das Winterwetter zeigt sich davon allerdings wenig beeindruckt. Auch zum dritten Adventswochenende sind Schnee und Eis nicht in Sicht.

Schnee an Heiligabend? Ein Meteorologe beantwortet die Frage, ob es weiße Weihnachten geben wird.

Weiße Weihnachten 2015 in Deutschland? Das sagen die Wetterexperten.

Gibt es weiße Weihnachten? Wir informieren Sie über die Chancen auf Schnee an Heiligabend.

Das Wetter im Dezember bleibt warm. Die Temperaturen gehen mal runter, dann wieder rauf. Doch unterm Strich zeigt sich kein richtiges Glühweinwetter.

Ein ungewöhnlich milder November geht zu Ende. Zum Auftakt des meteorologischen Winters erwartet uns in dieser Woche ein Wechsel aus heftigem Wind, Wolken und Regen. Orkantief Nils sorgte schon vergangene Nacht für umgeknickte Bäume und überflutete Straßen.

Wetter: Am Wochenende soll es mit den Temperaturen wieder bergauf gehen – pünktlich zum Start der meisten Weihnachtsmärkte. Schnee ist nicht in Sicht.

Ein heftiges Gewitter tobte in Australien. Mittelpunkt des Sturms war Brisbane - spektakuläre Bilder zeigen die ganze Kraft des Unwetters.

Deutschland ist mit Schnee und kaltem Wetter in die neue Woche gerutscht. Trotz Temperatursturz und neuem Schnee gibt der Winter aber nur ein Gastspiel.

Stürmisch und zunehmende Schneefälle mit Glättegefahr – Tief "Jürgen" bringt den Winter nach Deutschland.

Grau, nass, stürmisch - diese Woche erlebt Deutschland richtiges Novemberwetter. Mit den Temperaturen geht es erst am Wochenende bergab - Schnee ist möglich. In den Flüssen des Nordens macht sich der Regen bemerkbar, aber am Rhein gibt es noch keine Entspannung.

Der Rekord-November verabschiedet sich vorerst. Auch wenn es diese Woche noch extrem mild bleibt, wird es nun stürmisch und die Schneefallgrenze sinkt auf bis 500 Meter. Wer jetzt noch nicht auf Winterreifen umgestiegen ist, der sollte das diese Woche schnell erledigen.

Hochs über Europa sorgen in Deutschland für weiterhin mildes Wetter. Die Lage ist festgefahren, von Winter keine Spur. Aber es wird stürmisch.

Dieser Herbst wird immer extremer: Im September und Oktober war er vor allem trocken - im November kommt auch noch eine extrem ungewöhnliche Wärme dazu. Abkühlung ist vorerst nicht in Sicht.

Beeindruckende Bilder aus Australien: Ein gigantischer Sturm zieht über dem legendären Bondi Beach in der Nähe von Sydney auf. Das drohende Unwetter wurde zu einem wahren Naturspektakel.

Das Kräftemessen zwischen einem Hoch über Südosteuropa und Tiefdruckgebieten über dem Atlantik geht weiter. Das Wochenende bringt warme Frühlingsluft - bis 23 Grad.

Die meisten Deutschen konnten am Wochenende das tolle Wetter genießen. Wie erwartet punktete der Hebst mit warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden. So wurde beispielsweise auf dem über 1.000 Meter hohen Brocken im Harz 18 Grad gemessen. Auch die kommenden Tage bleiben warm.

Süßes oder Sauers - so werden die Temperaturen in den nächsten Tagen.

Die Hochs "Quinta", "Roswita", "Sophie" und "Tomoka" haben in den vergangenen Tagen für trockenes und vielfach sonniges Wetter gesorgt. Zumindest dort, wo sich Nebel und Dunst auch auflösen konnten. Das neue Hoch "Ulrike" bringt weiterhin regenfreie Zeiten und milde Temperaturen.

Vergangenes Wochenende hat der goldene Oktober gezeigt wozu er fähig ist. Am Samstag wurde im Süden und Südwesten sogar die 20 Grad-Marke geknackt. Es bleibt weiterhin bei milden Temperaturen. An Winterwetter ist nicht zu denken und Hoch "Sophie" sorgt für eine laue Halloween-Nacht.

"Ruhiges" Wetter ist im Herbst nicht gleichbedeutend mit eitel Sonnenschein. Und so bringt Hoch "Quinta" am Samstag zwar Wetterberuhigung nach Deutschland, aber nicht überall kann sich die Sonne durch den Nebel kämpfen.

Der Herbst zeigt sich schon bald von seiner besten Seite: Die aktuelle Wetter-Prognose verspricht wärmere Temperaturen und beendet das erste Winter-Intermezzo vorerst. Zudem dürfte es ein recht trockener Oktober werden.

Es bleibt grau und kalt - zumindest in den nächsten Tagen. Tief "Stefan" bringt weiterhin viele Wolken und Regen. Laut Deutschem Wetterdienst schwankt die Schneefallgrenze in den Alpen zwischen 800 und 1100 m. Im zentralen Mittelgebirgsraum sogar zwischen 200 und 600 m.

In der Nacht zum Mittwoch hat es in Mitteldeutschland bis ins Flachland geschneit. Bis zu sieben Zentimeter Schnee sind gefallen. Ist das ein Vorgeschmack auf den Winter oder entfällt der Herbst dieses Jahr? Und was verrät uns das verfrühte Winter-Intermezzo über den kommenden Winter?

Jetzt wird es richtig kalt: Luft aus Sibirien sorgt in der kommenden Woche in den Nächten für Bodenfrost - und den ersten Schnee. Am Wochenende könnte die Schneefallgrenze auf 500 Meter sinken, im höheren Bergland werden dann richtig winterliche Verhältnisse erwartet.

Hoch "Oldenburgia" verdrängt die Regenwolken von Tief "Rolf" aus Deutschland. Ungetrübten Sonnenschein gibt es aber nicht.

Hoch "Netti" ist weitergezogen, damit ist es mit dem goldenen Oktober erst einmal vorbei. Stattdessen ist mit mehr Wolken und teilweise Regen zu rechnen.

Ein freundliches Herbstwochenende steht bevor. In der nächsten Woche folgt eine kleine Wärmespitze - Temperaturen bis zu 25 Grad sind möglich. Ab Mittwoch wird es wieder kühler und wechselhaft.

Der Herbst ist nicht nur grau, kalt und nass. Die dritte Jahreszeit hat auch schöne Seiten: Sonne und warme Temperaturen sind noch immer möglich. Für die nächste Woche erwarten die Experten vom Wetterportal wetter.net strahlenden Sonnenschein und wenig Wolken - der goldene Herbst ist endlich in Deutschland angekommen.

Es wird endlich wieder warm! Nach den kalten, windigen und regnerischen Tagen der letzten Zeit können wir uns endlich wieder auf Sonnenschein und Temperaturen im zweistelligen Bereich freuen. Am Wochenende stehen uns wunderbare Herbsttage bevor - der Altweibersommer ist in Deutschland angekommen.

Auf Wiedersehen, Sommer! Am Mittwoch ist die warme Jahreszeit offiziell vorbei, nicht nur meteorologisch, sondern auch kalendarisch beginnt der Herbst. Und dennoch kann sich ein Großteil der Deutschen auf eine schöne und warme Woche freuen. Einzig die nächsten Tage gilt es noch durchzustehen.

Am Mittwoch war das Wetter in Deutschland zweigeteilt: Während es vor allem im Westen und Norden zu Gewittern und Sturmböen kam, war es im Südosten und Osten bei Temperaturen bis zu 30 Grad noch einmal richtig schön. Damit ist es jetzt aber erst einmal auch dort vorbei.

Zwei Wochen nach dem kalendarischen Herbstbeginn am 1. September wird das Wetter zum ungemütlichen Einheitsbrei. Vom bewölkten Himmel über ein paar kleinere Schauer bis hin zur Wolkendecke sind die Schwankungen kaum bemerkenswert.

Nachdem herbstliches kühles Wetter in der vergangen Woche den Sommer ausgebremst hat, wird es zum Wochenende wieder schön warm. Der Spätsommer gewinnt die Oberhand – allerdings mit kleinen Unterbrechungen.

Ab Mitte nächste Woche gibt es in ganz Deutschland endlich den typischen "Altweibersommer" mit Temperaturen von bis zu 30 Grad. Zuvor müssen wir uns allerdings auf ein paar wechselhafte Tage einstellen.

Noch können die Herbstjacken im Schrank bleiben. Das stark abgekühlte Deutschlandwetter erholt sich in den nächsten Tagen. Es wird wieder wärmer: Bis zu 25 Grad erwarten uns. Ab Mitte der Woche bleibt es zudem meistens trocken.

Der Herbstanfang fiel in der ersten Septemberwoche ziemlich trist aus. Das Wochenende zerstört nun die letzte Hoffnung auf gutes Wetter - und an den Alpen liegt bereits der erste Schnee.

Nach dem hochsommerlichem Wochenende werden für die kommende Woche kältere Temperaturen erwartet. Auf bunte Blätter und einen schönen Altweibersommer können wir uns in den nächsten Tagen nicht freuen: Denn ab der Wochenmitte wird es in ganz Deutschland Regen, Gewitter und Sturmböen geben.

Dem Sommer geht die Puste aus: Pünktlich zum Herbstbeginn rückt eine Kaltfront von Nordwesten an. Bis Mitte der Woche soll sie den Sommer endgültig verdrängt haben. Dann wird es deutlich kühler. Auch Unwetter werden erwartet. Den ersten Vorgeschmack erlebt jetzt schon der Westen Deutschlands.

Deutschland wird noch einmal richtig schwitzen: Am Wochenende steigen die Temperaturen noch einmal auf deutlich über 30 Grad - auch im zuletzt grauen und verregneten Norddeutschland. Damit verabschiedet sich aber der Sommer, denn kommende Woche sinken die Temperaturen.

Zum Ende des Sommers wird es, laut Diplom-Meterologe Dominik Jung, dank "Hoch Jessica" noch mal richtig sonnig und heiß. Im Nordwesten Deutschlands können aber auch Unwetter und Gewitter auftreten.

Die letzte meteorologische Sommerwoche wird ab Mittwoch noch einmal richtig schön - mit Temperaturen über 30 Grad. Der September wird wohl deutlich kühler und unbeständig. Auch bis zum Mittwoch muss noch mit ein paar Regenschauern gerechnet werden.

Der Hitze-Sommer scheint vorbei zu sein - zumindest vorerst. Gerade in dieser Woche liegt Deutschland unter dichten Wolken. Offenbar kündigt sich der Herbst bereits an. Der beginnt für die Meteorologen am 1. September. Stellt sich die Frage: Wie wird der Herbst?

Auf die große Sommerhitze in Deutschland folgen erstmal heftige Gewitter. Kommen die hochsommerlichen Temperaturen noch einmal zurück?

"Eberhard" macht Hoffnung auf Abkühlung: Seine Kaltfront lässt die Temperaturen bis Sonntag abstürzen - um rund 10 Grad.

Heute holt der Sommer 2015 noch einmal richtig aus. Im Südosten sollen es 36 Grad, Morgen könnte es im Osten sogar noch ein Grad wärmer werden. Doch am Freitag donnert aus Westen kühle Luft heran: Gewitter, lokale Unwetter, Starkregen und Hagel bringen eine deutliche Abkühlung.