Am Wochenende und am Montag sorgten große Mengen an Schnee für Chaos in Süddeutschland. Nach einer kurzen Atempause am Dienstag erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes neue heftige Schneefälle in Bayern.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet in den nächsten Tagen an den Alpen wieder unwetterartige Schneefälle mit starken Verwehungen und der Gefahr von abbrechenden Bäumen. "Eine solche Lage kommt sicher nicht jeden Winter vor", betonte der DWD am Dienstag.

Sowohl am Wochenende als auch am Montag hatte Schnee im Süden Bayerns und in Österreich für Chaos gesorgt. Am Dienstag gönnt das Wetter zumindest Bayern eine Verschnaufpause, die allerdings nicht lange anhält.

Noch am Dienstag starker Schneefall

Nach einer kurzen Milderung wird den Prognosen zufolge mit einer kräftigen Nordwestströmung wieder kältere und feuchte Luft nach Bayern fließen. Vor allem im oberen Bayerischen Wald und an den Alpen sorgt dies noch am Dienstag für weitere 10 bis 15 Zentimeter Schnee.

Aufgrund von Schneematsch kann es im Bergland außerdem ab 600 Metern Höhe glatt werden. Zudem rollt das Sturmtief "Benjamin" auf den Norden Deutschlands zu, es kann zu Überflutungen kommen.

Weiterhin Schnee-Chaos an den Alpen

An den Alpen erwarten die Meteorologen bis in die Nacht zum Freitag hinein unwetterartige Schneefälle mit Mengen zwischen 30 und 70 Zentimetern. In den Staulagen - vor allem im Allgäu - werden bis zu 90 Zentimeter erwartet.

Dort sowie im Bayerischen Wald können bis Mittwochmittag zudem durch starken Wind mit kräftigen Böen starke Schneeverwehungen entstehen. Auf höheren Alpengipfeln und in den Kammlagen des Bayerischen Waldes sind sogar schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um die 100 Kilometer pro Stunde zu erwarten. (dpa/thp)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.



Teaserbild: © picture alliance/Armin Weigel