• Laut dem Deutschen Wetterdienst war der Mai zu kalt, nass und dunkel.
  • Der Juni dagegen startet warm, trocken und sonnig.
  • Richtung Wochenende könnten die Temperaturen sogar auf über 30 Grad steigen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Zuerst einmal hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) an diesem Montag miese, wenn auch wenig überraschende Nachrichten: Der Mai war nicht nur zu kühl, sondern auch zu dunkel und zu nass.

Mit 10,7 Grad lag der Temperaturdurchschnitt 1,4 Grad unter dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung sogar minus 2,4 Grad.

Nach dem besonders trockenen Mai 2020 war der Mai 2021 mit rund 95 Litern pro Quadratmeter besonders nass; das Mittel der Periode 1991 bis 2020 liegt bei 70 Litern. Mit rund 165 Stunden verfehlte die Sonnenscheindauer im Mai ihr Soll von 202 Stunden (Vergleichsperiode 1961 bis 1990) recht deutlich um 18 Prozent. Im Vergleich zu 1991 bis 2020 lag die negative Abweichung bei gut 23 Prozent.

Der Juni startet vielversprechend

In puncto Witterung ist es also gut, dass der Mai passé ist - denn der Juni startet ganz anders: warm, freundlich und sonnig. In den kommenden Tagen sind zwar stellenweise auch Gewitter möglich, ansonsten dürfen sich Menschen in ganz Deutschland aber auf frühsommerliches Wetter freuen.

Das gilt auch für den Donnerstag, an dem Berufstätige in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und einigen Regionen Sachsens aufgrund von Fronleichnam feiertagsbedingt frei haben. Am folgenden Freitag/Brückentag sind dann sogar Temperaturen über 30 Grad möglich.

Die Wetteraussichten für die kommenden Tage

  • Dienstag: 19 bis 27 Grad, viel Sonne, im Osten kurze Gewitterschauer möglich
  • Mittwoch: 21 bis 28 Grad, freundlich, später einzelne Gewitter
  • Donnerstag (Fronleichnam): 20 bis 28 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und einzelnen Gewittern
  • Freitag: 22 bis 31 Grad, schwülwarm und neben Sonnenschein auch Gewitter
  • Samstag: 23 bis 30 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, einzelne Gewitterschauer
  • Sonntag: 21 bis 28 Grad, freundlich mit Sonnenschein und sommerlich warm
  • Montag: 23 bis 28 Grad, warmes Sommerwetter

Verwendete Quellen:

  • dwd.de
  • Agenturmaterial von dpa
  • www.wetter.net
Mythos 2: Blitze schlagen nie zwei Mal an der selben Stelle ein
Bildergalerie starten

Blitzmythen im Faktencheck

Blitze können durch ihren Einschlag erhebliche Schäden verursachen. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie man sich vor Blitzeinschlägen schützt und welche Ratschläge Sie besser nicht befolgen.