Über dem Süden von Deutschland stauen sich warme Luftmassen. Der Norden geht deshalb mit Blick auf hochsommerliche Temperaturen leer aus. Dafür bleibt er aber auch von Gewittern verschont, die sich am Freitag unwetterartig entladen können.

Am heutigen Freitagmittag und am Nachmittag ist es im Norden locker bewölkt mit längeren sonnigen Abschnitten, es bleibt trocken. In der Mitte Deutschlands sind die Wolkenfelder zeitweise dichter.

Vom Südwesten breiten sich Schauer und auch teils kräftige Gewitter allmählich über Südhessen und Unterfranken hinweg bis nach Oberfranken und zur Oberpfalz aus, heißt es beim Deutschen Wetterdienst (DWD).

Gewitter mit Unwetter-Potenzial

"Mit den Gewittern besteht die Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen, lokal bis in den Unwetter-Bereich", warnt der DWD.

Die Temperaturen erreichen im Norden maximal 21 bis 26 Grad. Südlich des Mains klettern die Werte dagegen auf 30 Grad, mitunter sogar noch etwas höher.

In der Mitte Deutschlands halten sich die Schauer auch in der Nacht von Freitag auf Samstag - auch hier sind kräftige Gewitter möglich, die allmählich Richtung Nordosten wandern.

Der Samstag wartet vor allem in der Mitte Deutschlands sowie im Norden mit Schauer und Gewittern auf. Im Mittelgebirge besteht die Gefahr von Starkregen.

Der Süden bekommt noch Sommer ab - und Gewitter

Südlich des Mains bleibt es dagegen wie schon am Samstag sonnig und sommerlich. Vorsicht Wanderer: Im Bergland können sich vereinzelt Gewitter ausbilden.

Südlich von Main und Mosel werden 30 bis 33 Grad erreicht, im Rest Deutschlands variieren die Temperaturen zwischen 24 bis 29 Grad.

In der Nacht zum Sonntag ziehen gebietsweise noch Schauer - anfangs auch noch einzelne Gewitter - durch. Im Süden ist es dagegen meist gering bewölkt und trocken.

Am Sonntagvormittag sind vor allem im Osten und Nordosten noch Schauer möglich, in den anderen Landesteilen bleibt es dagegen weitgehend trocken, im Süden auch wieder sommerlich.

Allerdings bilden sich hier zum Nachmittag und Abend hin lokal teils schwere Gewitter aus - es besteht die Gefahr von Starkregen, Sturmböen und Hagel.

Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 24 Grad im Westen und Norden, im Osten und Süden steigt die Temperatur nochmals auf 25 bis 31 Grad.

Deutschland-Wetter der kommenden Tage:

  • Freitag: 23 bis 32 Grad, nach Norden mehr Wolken und die kühleren Werte, im Süden oft Sonne und überall weitgehend trocken, später im Süden Gewitter möglich
  • Samstag: 24 bis 33 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und später lokalen Gewittern
  • Sonntag: 23 bis 31 Grad, sommerlich warm bis heiß, nachmittags und abends immer wieder Schauer und Gewitter
  • Montag: 23 bis 30 Grad, besonders im Süden weiter sehr warm, Mix aus Sonne, Wolken und einzelnen Gewittern