Das Deutschland-Wetter verspricht am Wochenende einen Mix aus Regen und Sonne. Es muss aber auch mit kräftigeren Schneefällen gerechnet werden. Wir sagen Ihnen, wo in den kommenden Tagen welches Wetter zu erwarten ist. Zudem gibt es einen Blick auf den Rest des Monats - und der hat es in sich.

Tief "Renate" zieht am Freitag weiter Richtung Süden und nimmt das winterliche Schmuddelwetter mit. Dahinter klart der Himmel auf und macht Platz für viel Sonne in der Mitte und im Norden Deutschlands.

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 4 und 8 Grad, am Oberrhein lokal bei 10 Grad, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Im Süden kann es unterhalb von 1.000 Metern Regenschauer geben, darüber fällt Schnee. In beiden Fällen sollten Autofahrer eine erhöhte Glättegefahr beachten.

Regional starke Schneefälle

Am Samstag darf sich weiter nur der Norden Deutschlands Hoffnung auf ein paar Sonnenstrahlen machen, in der Mitte bis in den Süden Deutschlands fällt oberhalb von etwa 400 Metern Schnee.

Deutschland ist beim Wetter am Wochenende ab einer Linie von der Pfalz bis Franken in gewisser Weise zweigeteilt. Es handelt sich dabei um eine sogenannte "Grenzwetterlage", erklärt Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

"Das bedeutet, die Grenze zwischen milderer Luft mit Regen und kälterer Luft mit Schnee ist recht scharf ausgeprägt." Gebietsweise kann es in höheren Lagen auch kräftig schneien.

Dies gelte vor allem für Bayern und Baden-Württemberg, so Jung. "Dort kann es den ganzen Samstag zu anhaltenden Schneefällen kommen."

Am Vormittag seien aber auch das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen betroffen, "dort besonders die südlichen Landesteile", meint Jung.

Die Tageshöchstwerte liegen am Samstag im Süden zwischen 1 und 5 Grad, sonst zwischen 3 und 8 Grad.

Am Sonntag hält sich im Norden starke Bewölkung und es fällt vereinzelt Regen, unter den sich regional auch Schneeschauer mischen können.

Auch im Süden bleibt es dicht bewölkt, die Niederschläge gehen aber zurück. In der Mitte Deutschlands kann sich dagegen immer wieder auch mal die Sonne zeigen. Die Temperatur steigt auf 2 bis 7 Grad, mit den höchsten Werten am Niederrhein, erklärt der DWD.

Der Monat Februar ist bisher deutschlandweit gesehen 1 Grad kälter als im langjährigen Durchschnitt, meint Dominik Jung. "In einigen Regionen beträgt die negative Abweichung sogar mehr als 2 Grad."

Eigentlich beginnt für die Meteorologen am 1. März bereits das Frühjahr.

"Das ist bereits in zwei Wochen, doch von Frühlingswetter werden wir in den kommenden 14 Tagen weit entfernt sein", meint Jung.

Und: "Es kommt sogar noch dicker! Richtung Monatsende scheint aus Nordosten nochmal ein Schwall sehr kalter Luft zu uns nach Deutschland zu kommen. Der März-Start könnte ein Kaltstart werden."

Deutschland-Wetter im Überblick:

  • Freitag: 2 bis 7 Grad, im Süden Wolken und örtlich Regen oder Schnee, sonst kaum Niederschläge
  • Samstag: 0 bis 6 Grad, ein spannender Wettertag, in der Mitte liegt eine Luftmassengrenze die kräftigen Regen aber auch starken Schnee bringen kann
  • Sonntag: 2 bis 7 Grad, im Süden oft bedeckt und immer wieder Schneeregen oder Regen
  • Montag: 3 bis 8 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken
  • Dienstag: 2 bis 8 Grad, wechselnd bewölkt und weitgehend trocken (mwo)
  • Heute 7°C
  • Fr 12°C
  • Sa 9°C
  • So 7°C
  • Mo 13°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden