Obama spült den Sommer weg: Nachdem am Wochenende bereits Nandor für Regenstimmung in Deutschland gesorgt hat, setzt ein weiteres Tiefdruckgebiet noch einen drauf. Diesmal ist Obama für Schauer und kühle Luft verantwortlich. Doch Moment: Nandor und Obama? Wie kommen die Wetterboten auf solche Namen?

Ein Tiefdruckgebiet sorgt in den nächsten Tagen für ordentlich Regen. Und benannt ist das Tief nach dem mächtigsten Politiker der Welt: Barack Obama. Doch wieso steht der US-Präsident ausgerechnet auf der Wetterkarte? Die Antwort ist simpel: Jeder Vorname ist prinzipiell zugelassen und da immer mehr Eltern weltweit ihre Kinder nach dem US-Präsidenten benennen, gilt auch Obama als Vorname.

Das Procedere erfolgt per Bestellformular: Die Freie Universität Berlin übernimmt die Namenspatenschaft der Hochs und Tiefs, wie Wetter.net-Experte Dominik Jung auf Anfrage erklärt. Immer zum Ende eines jeden Septembers könne man Namensvorschläge für das Folgejahr beim zuständigen Institut für Meteorologie einreichen.

Doch die Patenschaft ist nicht gerade billig: Der Wunschname für ein Tief kostet 199 Euro, ein Hoch 299 Euro. Der Preisunterschied ist leicht erklärt: "Das liegt daran, dass sich ein Hochdruckgebiet länger hält als ein Tief, was eben mal schnell vorbeizieht", so Jung. Hochdruckgebiete erscheinen länger auf der Wetterkarte und sind damit auch länger in den Medien präsent.

Entscheidend bei der Vergabe ist die Reihenfolge der Eingänge. Heißt: Je früher man sein Wunschname einreicht, desto aussichtsvoller ist die Wettertaufe. Bis zum 25. September 2013 haben Interessierte noch die Chance ihre Vorschläge für 2014 einzureichen.

Und während Sie vielleicht auf Namensuche gehen, bringt Obama Kälte und viel Regen mit, wie Meteorologe Jung weiß. Schon in den vergangenen 48 Stunden fielen verbreitet 40 bis 70 Liter Regen pro Quadratmeter. Zudem kommt es in den nächsten Tagen zum kräftigen Temperatursturz. "Die Temperaturen liegen zehn bis 15, örtlich sogar bis zu 20 Grad unter denen von letzter Woche."

Das Wetter der kommenden Tage:

Montag: besonders im Nordosten kräftiger Regen, sonst Schauer, 12 bis 19 Grad

Dienstag: viele Wolken und immer wieder Regen, 12 bis 19 Grad

Mittwoch: mal Sonne, dann wieder Wolken mit Schauern, 11 bis 18 Grad

Donnerstag: zunächst freundlich, später wieder Schauer, 13 bis 21 Grad

Freitag: mal Sonne, mal Wolken, ab Mittag neue Schauer, 15 bis 21 Grad

Samstag: aus Westen neuer Regen, 14 bis 21 Grad

Sonntag: der Himmel ist oftmals bedeckt und dazu regnet es stellenweise kräftig, 12 bis 17 Grad