Während im Norden immer noch Sonnenbaden angesagt ist, muss sich der Süden der Republik unter einem Regenschirm verstecken. Auf dem höchsten deutschen Berg, der Zugspitze, liegt sogar schon Schnee. Doch der dürfte schon bald wieder schmelzen.

Der Spätsommer verwöhnt uns mit sommerlichen Tagestemperaturen und kühlen Nächten - ideales Wetter für die meisten, sollte man meinen. Trotzdem machen sich einige Zeitgenossen schon jetzt Gedanken darüber, wie der nächte Winter wird. Und der staatliche US-Wetterdienst wagt sogar eine Prognose: Demnach könnte Deutschland ein sehr kalter Winter drohen.

Sonne im Norden, Regen im Süden: Hoch Fortuna brachte den Küstenregionen am Wochenende noch einmal sommerliches Wetter mit bis zu 13 Sonnenstunden täglich, die Mitte und der Süden Deutschlands bekamen hingegen einen Vorgeschmack auf den nahenden Herbst.

Gerade in Bayern und Baden-Württemberg sorgte Dauerregen für eine ungemütliche Stimmung: "In den letzten 48 Stunden fielen in Stuttgart knapp 80 Liter Regen pro Quadratmeter. In Augsburg waren es 70, in Würzburg 60 und in Bamberg rund 50 Liter Regen", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. Und auch der erste Schnee ist zu vermelden: Auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, liegen seit dem Morgen 8 Zentimeter Schnee.

Doch der dürfte bald wieder schmelzen. Vom Atlantik nähert sich das Hoch Gerlinde, das nach aktuellem Stand einen freundlichen Augustausklang bringen dürfte, berichtet Dominik Jung. Auch in der Mitte und im Süden wäre dann trockenes und sonniges Wetter in Sicht. Eine neue Hitzeperiode wird aber nicht erwartet, die Temperaturen werden die 30-Grad-Marke wohl nicht mehr übersteigen.

Die Wettervorhersage für die kommenden Tage

Dienstag: im Norden viel Sonne bei 23 bis 26 Grad, im Süden grau und immer wieder Schauer bei 17 bis 23 Grad

Mittwoch: im Süden weiter wechselhaft bei 14 bis 23 Grad, im Norden schönes Spätsommerwetter bei 24 bis 26 Grad

Donnerstag: langsam auch im Süden trockener und ab und zu sonnig, 19 bis 22 Grad, im Norden durchweg schönes Wetter mit Sonne und 24 bis 27 Grad

Freitag: im ganzen Land mal Sonne, mal Wolken und 21 bis 27 Grad warm

Samstag: zunächst freundlich und trocken, später aus Nordwesten Wolken, 22 bis 28 Grad

Die Wettervorhersage für Anfang September

Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang am kommenden Sonntag sinken die Temperaturen Dominik Jung zufolge dann auf 13 bis maximal 20 Grad.

In den ersten Septembertagen bleibt es kühl, gerade in den Morgenstunden sind nach den aktuellen Berechnungen kaum mehr als drei bis acht Grad zu erwarten. Jung zufolge muss zudem mit Bodenfrost gerechnet werden.

Mit etwas Glück kehrt der Sommer dann aber doch noch einmal zurück: Ein neues Hoch könnte es Anfang September bis nach Mitteleuropa schaffen und für ein paar schöne Spätsommertage mit Temperaturen bis zu 25 Grad sorgen. (cai)