Ist Petrus kein Freund des Oktoberfestes? Während überall in Deutschland die Sonne scheint, ist es ausgerechnet in München und im Südwesten grau und kalt. Aber auch für die anderen bringt der zweite meteorologische Herbstmonat den ersten richtigen Frost. Wer morgens zur Arbeit fährt, sollte sich lieber warm anziehen.

Kurz vor dem Tag der Einheit ist Deutschland meteorologisch zweigeteilt: Die Menschen im Norden und Osten können dank Hoch "Karin" ungestört die Sonne genießen. Nur im Südwesten trüben dicke Wolken die Sicht auf den Himmel. Hier muss sich der goldene Oktober erst noch seines Namens würdig erweisen. Auf einen Besuch auf dem Oktoberfest brauchen die Münchner aber nicht zu verzichten: Es soll nur wenig Regen fallen. Aber im Zelt und nach zwei oder drei Maß Bier ist das Wetter sowieso egal.

Hohe Temperaturen gibt es trotz Sonnenschein allerdings derzeit nicht. Das liegt an der Ostluft, die uns vor allem kalte Nächte beschert. Eine warme Jacke ist also Pflicht für jeden, der abends noch rausgeht oder früh aufstehen muss. Bodenfrost ist in den letzten Tagen immer mal wieder aufgetreten. Doch nun bringt der Oktober den ersten richtigen Frost in zwei Metern Höhe, auch Luftfrost genannt.

Der Oktober ist da - und bringt den ersten Frost mit

Besonders kalt wird es am Tag der deutschen Einheit. "Am frühen Donnerstagmorgen werden die Temperaturen in 2 Metern Höhe zwischen plus 4 und minus 4 Grad liegen, am Erdboden sind dann sogar bis minus 7 oder minus 8 Grad möglich. Das ist ein erster Vorgeschmack auf den Winter", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Wenigstens schmecken dann schon die Lebkuchen gut, die es bereits in den Supermärkten zu kaufen gibt.

Am Freitag gibt es zwar keinen Nachtfrost mehr, dafür ziehen vor allem im Westen Regenwolken auf, die sich in teils kräftigen Schauern entladen. Im Osten regnet es weniger stark und es wird etwas wärmer. Ab Sonntag wird es dann zunehmend trocken und freundlich.

Das Wetter der nächsten Tage im Detail:

Mittwoch: 11 bis 18 Grad mit viel Sonne, im Osten ist es am kühlsten

Donnerstag: 12 bis 20 Grad, zuerst verbreitet Sonne, später ziehen aus dem Westen erste Wolken herauf, noch trocken

Freitag: 13 bis 21 Grad, vor allem im Westen kräftiger Regen, im Osten meist nur Wolken

Samstag: 12 bis 18 Grad, es bleibt wechselhaft mit neuen Regen im Westen, aber meist nur Wolken im Osten

Sonntag: 12 bis 17 Grad, langsame Besserung des unbeständigen Wetters, vereinzelt Schauer

Montag: 14 bis 19 Grad, zunehmend freundlich und trocken

Dienstag: 15 bis 20 Grad, nach Nebel meist heiter und trocken

Mittwoch: 17 bis 21 Grad, nach Frühnebel klart es auf, viel Sonne

Auch danach soll es nach den derzeitigen Berechnungen schön sonnig bleiben. (com)