Im Süden und Osten hui, im Westen und Norden pfui: In den kommenden Tagen ist Deutschland beim Wetter zweigeteilt. So richtig entscheiden kann sich der Frühling demnach noch nicht - und das dürfte auch bis Ostern so bleiben.

Der erste Ostertrend ist da: Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net dürfte das Wetter an den Feiertagen wechselhaft werden. Demnach fällt vor allem der Karfreitag bei Temperaturen zwischen 4 und 10 Grad und leichtem Niederschlag nass-kalt aus. In höheren Lagen könnte es sogar schneien.

Auch an den folgenden Tagen bis zum Ostermontag ist derzeit kein sonniges und warmes Frühlingswetter in Sicht. Jung weist allerdings darauf hin, dass die aktuellen Wettermodelle nicht mehr als einen ersten groben Trend darstellen.

Nur im Osten und Süden scheint die Sonne

Wesentlich sicherer ist die Vorhersage für die kommenden Tage. Während in den Westen und den Norden kalte Luft einströmt, hält sich vor allem im Süden eher mildere Luft, schreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Hier scheint gebietsweise die Sonne - auch wenn es bei Temperaturen bis zu 12 Grad bei Weitem nicht frühlingshaft zugeht. Nur am Oberrhein dürfte es etwas wärmer werden.

In den kommenden Tagen geht es laut Jung sowohl beim Wetter als auch bei den Temperaturen hoch und runter. So werden am Dienstag bei wechselhaftem Wetter mit kurzen sonnigen Abschnitten 12 bis 18 Grad erwartet. Am Mittwoch könnte es im Osten sonnig und bei Temperaturen bis knapp 20 Grad auch wieder warm werden. Im Norden und Westen bleibt es laut wetter.net jedoch wolkig und verregnet. Die Höchsttemperaturen liegen dort bei maximal 10 Grad.

Graues Einheitswetter bis zum Wochenende

Auch der DWD prognostiziert ein tristes Wetter mit vielen Niederschlägen. Demnach breitet sich von Westen her langsam ein Regengebiet über Deutschland aus, das bis in tiefe Lagen hinab Schnee und Schneegriesel bringen kann. Immerhin: "Eine Schneedecke bildet sich dabei aber nicht aus", teilte der DWD mit. Zwischen Niederbayern und Vorpommern bleibt es weiterhin trocken.

Ab Donnerstag soll es laut Jung dann wieder graues und zum Teil nasses "Einheitswetter" geben. Insgesamt wirkt "das ganze wie vorgezogenes Aprilwetter". (cai)