In Deutschland wird es wieder wärmer, der Spätsommer ist unterwegs. Nur der Süden kann sich nicht so recht freuen. Dort vermiesen Wolken und vereinzelt Schauer die Laune.

Hoch "Görge" brachte dem Norden schon am Dienstag Sonnenschein. Am Mittwoch zeigt sich die Sonne nun auch im Westen und weiten Teilen im Osten. "Wer in den kommenden Tagen noch mal richtig Sonne tanken möchte, dem sei ein Kurztrip an Nord- oder Ostsee ans Herz gelegt", rät Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Dort sei mit 10 bis 13 Sonnenstunden zu rechnen.

Im Südosten und Richtung Alpenrand macht sich hingegen ein Tief über Italien bemerkbar. Im Süden und in der Mitte Deutschlands ist es meist wolkig oder stark bewölkt, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Auch am Donnerstag bleibt es im Südosten eher wolkig bis stark bewölkt. In den Alpen und im südlichen Bayerischen Wald muss auch mit Gewittern gerechnet werden. Im Norden und weiten Teilen Ostdeutschlands scheint hingegen weiterhin die Sonne.

Nachdem der August im Vergleich zu den Jahren 1984 bis 2013 um rund 1,6 Grad zu kalt war, gibt es vor allem dort wieder deutlich mehr Wärme. Die Temperaturen klettern zum Teil über die 20-Grad-Marke. Nachts kühlt es zudem nicht mehr so stark ab wie im August. Da lagen die Frühwerte teilweise unter 5 Grad.

Temperaturen im Überblick:

  • Donnerstag: 20 bis 26 Grad, freundlich und viel Sonnenschein, im Süden nachmittags kurze Schauer möglich
  • Freitag: 23 bis 28 Grad, zunächst sehr sonnig und trocken, dann wieder südlich des Mains Schauer und Gewitter möglich
  • Samstag: 22 bis 28 Grad, Gemisch aus viel Sonne und einzelnen spätsommerlichen Gewitterschauern
  • Sonntag: 20 bis 28 Grad, im Nordwesten sorgen Wolken für etwas Regen, sonst gibt es einen Wechsel aus
  • Sonne, Wolken und kurzen Gewittern
  • Montag: 21 bis 26 Grad, vielfach freundlich, nachmittags kurze Wärmegewitter möglich
  • Dienstag: 20 bis 26 Grad, meist sonnig und trocken
  • Mittwoch: 20 bis 26 Grad, vielfach freundlich und kaum Gewitter oder Schauer

Prognose für die zweite Septemberwoche

"Auch in der zweiten Septemberwoche scheint es überwiegend freundlich zu bleiben. Zwar kann es hin und wieder einige Schönheitsfehler in Form von kurzen Wärmegewittern geben, insgesamt bleibt die Großwetterlage jedoch auf Spätsommer eingestellt", sagt Jung.

Inwieweit sich das auch in der zweiten Septemberhälfte fortsetzen kann, ist noch ungewiss. Vom Atlantik sind immer wieder kräftige Tiefs nach Mitteleuropa unterwegs. Das könnte vielfach für feuchtes und sehr windiges Herbstwetter sorgen.