In einem Wohngebiet in Köln-Poll wurde am Freitagmittag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Betroffen sind rund 3.000 Anwohner, die den gesperrten Bereich vorübergehend verlassen müssen.

Der "Kampfmittelräumdienst" (KRD) legte nach Angaben der Kölner Zeitung "Express" für die Evakuierung der Fünf-Zentner-Bombe einen Umkreis von rund 300 Metern um die Fundstelle fest. Betroffen sind Wohnhäuser, Geschäfte und Firmen sowie ein benachbartes Seniorenwohnheim.

Der Zeitpunkt der Entschärfung hängt davon ab, wie schnell evakuiert werden kann. Unmittelbar vor der Entschärfung wird der Verkehr auf der nahegelegenen Straße gesperrt und die Züge der Stadtbahnlinie 7 angehalten.

Bereits Anfang August wurde in dem Kölner Stadtteil eine zehn Zentner schwere amerikanische Weltkriegs-Bombe gefunden und erfolgreich entschärft. (lep)