• Zwei Waldbrände in Brandenburg und Sachsen haben sich ausgeweitet.
  • Einer davon wütet im Nationalpark Sächsische Schweiz, weshalb für den Ort Bad Schandau Katastrophenalarm ausgelöst wurde.
  • In Brandenburg herrscht ein örtliches Badeverbot.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Lage beim Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz hat sich verschärft. Touristen wurden dringend aufgefordert, den Bereich Hintere Sächsische Schweiz zu meiden. Es bestehe Gefahr für Leib und Leben, teilte das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Dienstag mit. Für Bad Schandau sei Katastrophenalarm ausgelöst worden. Es gebe derzeit fünf Einsatzstellen rund um den Großen Winterberg.

Seit Dienstagmorgen sind 254 Feuerwehrleute und Kräfte der Bundes- und Landespolizei im Einsatz. Zur Brandbekämpfung seien auch zwei Wasserwerfer mit jeweils 10.000 Litern Fassungsvermögen und zwei Hubschrauber im Einsatz. Die Wasserversorgung erfolgt von der Elbe und der Kirnitzsch.

Das Feuer hatte am Montag vom Nationalpark Böhmische Schweiz in Tschechien auf den Nationalpark Sächsische Schweiz übergegriffen. Bereits am Montag waren 70 Kinder, die sich in einem Ferienlager in Ceska Kamenice befanden, in Bad Schandau untergebracht worden. Sie werden von den Johannitern Pirna betreut und versorgt. Sie können im Laufe des Dienstags in ihre Heimat zurückkehren.

Badeverbot in Brandenburg

Auch der große Waldbrand im Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg hat sich mittlerweile auf eine Fläche von rund 850 Hektar ausgeweitet. Es sei nicht absehbar, wann der Brand unter Kontrolle gebracht werden könne, hieß es am Morgen in einer Mitteilung des Verwaltungsstabs des Landkreises Elbe-Elster. Der Einsatz könnte mehrere Tage andauern. Die Feuerwehr ist derzeit mit 350 Einsatzkräften vor Ort.

Das Baden im Naherholungsgebiet Kiebitz ist laut Mitteilung derzeit verboten, da dort Hubschrauber Wasser für den Löscheinsatz entnehmen sollen. Zudem soll die Bundesstraße 183 zwischen Kötten und dem Ortsteil Marxdorf der Stadt Uebigau-Wahrenbrück gesperrt werden. (dpa/okb/mf)