• Für Matthias Maurer laufen die letzten außerirdischen Stunden.
  • Nach knapp sechs Monaten in der Schwerelosigkeit geht es zurück zur Erde.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer bereitet sich auf seine Rückkehr zur Erde in den kommenden Tagen vor. "Für mich geht es jetzt vor allem darum, meine Sachen zu packen", sagte der 52-Jährige am Montag an Bord der Internationalen Raumstation ISS in einer Live-Schalte unter anderem mit dem Esa-Generaldirektor Josef Aschbacher. Der genaue Termin für die Heimkehr sei noch unklar.

Maurer war sechs Monate im All

Maurer wird nach knapp sechs Monaten im All zurück auf der Erde erwartet. Er sagte, er sei froh darüber, dass alle Experimente von deutschen und europäischen Wissenschaftlern, die er gemacht habe, einwandfrei gelaufen seien. "Und ich hoffe, dass wir einige sehr gute Resultate gebracht haben." Aschbacher sagte, die wissenschaftliche Arbeit der Astronauten sei "wirklich eine Arbeit, die wir hier auf der Erde brauchen". Er wünschte Maurer "eine sichere Heimreise".

Auf die Frage nach seinem größten Wunsch antwortete Maurer, die ISS sei "immer ein wunderbarer Platz für internationale Zusammenarbeit, für friedliche Zusammenarbeit, wo die Nationen zusammen kommen", gewesen. Er hoffe, dass die politischen Entscheidungsträger auf der Erde "unser wunderschönes Europa, unseren wundervollen Planeten Erde wieder zu einem friedlichen Platz machen, wo die Menschen zum Nutzen der gesamten Menschheit zusammenarbeiten". (sbi/dpa)

NASA: Außergewöhnliches Video zeigt gewaltige Sonneneruption

NASA: Außergewöhnliches Video zeigt gewaltige Sonneneruption

Am 15. Februar hat sich eine gewaltige Sonneneruption ereignet. Um das kosmische Ereignis zu verfolgen, nutzte die NASA eine spezielle Technik. Die Forscherin Erika Palmerio hat alle gesammelten Daten mit Hilfe eines Radialfilters neu berechnet – dabei entstand ein spektakuläres Video.