Ein Regionalzug der Deutschen Bahn mit einigen hundert Fahrgästen ist am Sonntagabend bei großer Hitze in der Nähe des S-Bahnhofs Birkenwerder (Brandenburg) auf der Strecke liegen geblieben. Grund war ein technischer Defekt an der Oberleitung, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag mitteilte.

Mehr Panorama-News

Die Stromversorgung war unterbrochen, so dass auch die Klimaanlage nicht mehr funktionierte. Wegen der Hitze war die Situation im Regionalexpress besonders angespannt. Am Sonntagabend lagen die Temperaturen laut Deutschem Wetterdienst noch bei rund 30 Grad.

Einige Reisende verließen eigenständig den Zug und liefen auch auf die Gleise, wie die Bahn mitteilte. Das Unternehmen verwies darauf, dass dies lebensgefährlich sei. In dem Fall vom Sonntag sei eine besondere Gefahr durch die Stromschienen der S-Bahn und durch die noch nicht gesperrte Strecke ausgegangen. Bahnanlagen dürften nur autorisierte Personen betreten, hieß es. In dem Zug waren laut Bahn hunderte Fahrgäste, viele mit Fahrrad. Auch bei hohen Temperaturen seien alle Reisenden aus Sicherheitsgründen angehalten, im Zug zu bleiben und nicht eigenmächtig auszusteigen, teilte die Bahn mit.

Die Reisenden, die den Regionalexpress nicht selbstständig verließen, wurden mit Unterstützung der Bundespolizei, der Feuerwehr und Sanitätern aus dem Zug evakuiert. Sie wurden den Angaben zufolge zur Weiterfahrt an den S-Bahnhof Birkenwerder in der Nähe von Berlin gebracht. Die Evakuierung des Zuges sei nach rund eineinhalb Stunden abgeschlossen gewesen, sagte ein Bahn-Sprecher.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.