Im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung auf Mallorca hat eine Anwältin nach eigenen Angaben einen Wechsel des zuständigen Ermittlungsrichters erwirkt.

Mehr Panorama-News

Der Richter, der am Samstag fünf beschuldigte Urlauber aus Deutschland in Untersuchungshaft geschickt hatte, werde auf ihren Antrag hin durch einen anderen ersetzt, sagte die Spanierin der Deutschen Presse-Agentur. Über den Richter-Tausch hatte zunächst die "Mallorca Zeitung" unter Berufung auf Gerichtskreise der Mittelmeerinsel berichtet. Eine Justiz-Mitteilung lag noch nicht vor.

Die Verdächtigen sind zwischen 21 und 23 Jahre alt. Sie sollen eine noch jüngere, aber volljährige Touristin aus Deutschland in der Nacht auf Donnerstag in einem Hotelzimmer am Ballermann zum Sex gezwungen oder dabei tatenlos zugeschaut haben.

Die Anwältin sagte, sie sei es gewesen, die die Freilassung eines sechsten Angehörigen der Freundesgruppe erreicht habe, der zunächst ebenfalls festgenommen worden war. Wie viele der Verdächtigen sie vertreten wird, stand vorerst nicht fest. Bislang gibt es auch keine offiziellen Angaben dazu, aus welchem Bundesland die Urlauber kommen.

Über den weiteren Verlauf des Untersuchungsverfahrens im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung entscheidet fortan das Ermittlungsgericht Nummer 5 - und nicht das von Richter Antoni Rotger angeführte Gericht Nummer 8. Der Tausch wurde laut "Mallorca Zeitung" mit dem Argument beantragt, Rotger sei zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Tat nicht der diensthabende Richter gewesen.

Nach übereinstimmender Einschätzung von Medien der Insel verbessern sich die Chancen der Beschuldigten, auf Kaution auf freien Fuß gesetzt zu werden und bis zu einer Entscheidung, ob es zur Anklage und zum Prozess kommt, in die Heimat zurückkehren zu dürfen. Der Richter-Tausch wird auf Mallorca deshalb als Erfolg für die Beschuldigten bewertet, weil der bisher zuständige Rotger als besonders rigoros und unnachgiebig gilt. Er hatte keine Freilassung auf Kaution zugestanden.

Er war es auch, der vor rund einem Jahr im Fall der auf Mallorca der Brandstiftung beschuldigten Hobbykegler aus dem Münsterland acht der Beschuldigten knapp zwei Monate in U-Haft gehalten hatte. Die "Kegelbrüder" kamen Mitte Juli 2022 frei, als das Anwaltsteam der Gruppe - zu dem auch die Spanierin gehörte - einen Urlaub Rotgers ausnutzte, um eine Freilassung auf Kaution zu beantragen. Diese wurde von einer Vertreterin des Richters genehmigt.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.