Bei der Trauerfeier für die 14-jährige getötete Berliner Schülerin erinnern Freunde und Angehörige an den Menschen Keira. Die Frage nach dem Warum der schrecklichen Tat tritt in den Hintergrund.

Hunderte Menschen, darunter viele Schüler, haben am Samstag in Berlin Abschied von der 14 Jahre alten getöteten Keira genommen.

"Mein Schatz, ich werde dich auf ewig lieben und immer in meinem Herzen tragen", sagte Keiras Mutter unter Tränen in der Kapelle des Friedhofs St. Andreas - St. Markus im Ortsteil Alt-Hohenschönhausen.

"Wir begleiten Dich auf Deinem letzten Weg"

Wegen des großen Andrangs wurde die Trauerfeier auf zwei Bildschirmen auch nach draußen übertragen.

Die 14-Jährige war vor einem Monat umgebracht worden. Die schreckliche Tat hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.

Ein 15 Jahre alter deutscher Mitschüler hat gestanden, sie am 7. März erstochen zu haben. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen von einer schon länger geplanten Tat aus, das Motiv sei aber noch nicht ganz klar. Die Mutter hatte ihre blutüberströmte Tochter in der gemeinsamen Wohnung gefunden. Mediziner schafften es nicht mehr, die 14-Jährige zu retten.

Der Himmel ist an diesem Samstag strahlend blau, die traurige Stimmung wirkt surreal. Vor dem Eingang zur Kapelle tragen sich Freunde, Lehrer und Bekannte in zwei Kondolenzbücher ein.

Viele haben Blumen mitgebracht. "Du fehlst in unserem Herzen. Wir begleiten Dich auf Deinem letzten Weg", schreiben Schüler ins Buch.

Mitschülerin bricht am Rednerpult in Tränen aus

Rund um das Rednerpult in der Kapelle sind viele bunte Frühlingsblumen und Kerzen aufgestellt.

Neben einem großen Herz aus weißen Rosen erinnern Angehörige und Bekannte an ihre persönlichen Erlebnisse mit Keira.

Eine Mitschülerin bricht am Rednerpult in Tränen aus, andere werden außerhalb der Kapelle von Freunden umarmt und getröstet.

"Die Zeit mit Keira war wunderbar. Sie war so stark. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen", so eine Schülerin.

Zwischen den Reden werden immer wieder Keiras Lieblingslieder gespielt, darunter "Geboren um zu leben" von der Gruppe Unheilig.

Unter Glockengeläute verlässt der Trauerzug die Kapelle. Rechts und links auf dem Weg zum Grab haben sich zahlreiche Menschen zum Spalier aufgestellt. Mit den Worten "Ruhe nun in Frieden" wird die rote Urne beigesetzt.

Ein Luftballon in Herzform mit der Aufschrift "Keira" steigt in die Luft und verschwindet innerhalb weniger Minuten am Horizont.  © dpa