(sal/dpa) - Nach der blutigen Mordserie in Toulouse hat die französische Polizei einen dringend Tatverdächtigen gestellt. Der 23-Jährige hat sich in einem Haus verschanzt und mindestens drei Polizisten verletzt. Seit 3 Uhr sind die Beamten im Einsatz - in unserem Ticker können Sie die neuesten Entwicklungen nachverfolgen.

+++ 17.29 Uhr: Auch Merahs Bruder im Visier der Fahnder +++

Der Bruder des mutmaßlichen Serienmörders von Toulouse gilt ebenfalls als radikaler Islamist. Er sei in einem islamistischen Netzwerk aktiv gewesen, das im Irak agiere, sagte Oberstaatsanwalt Molins.

+++ 16.54 Uhr: Verdächtiger will sich womöglich am Abend stellen +++

Merah hat Berichten zufolge angedeutet, am späten Abend aufgeben zu wollen.

+++ 16.42 Uhr: Der Oberstaatsanwalt von Paris, François Molins, gibt Erklärung ab +++

Merah rühme sich damit, "Frankreich in die Knie gezwungen" zu haben. Laut Molins hat die Polizei eine Kamera gefunden. Der Verdächtige habe gesagt, dass er die Aufzeichnungen im Internet verbreitet habe. Allerdings habe man davon noch keine Spur. Im Gespräch mit Polizisten habe der Verdächtige bedauert, nicht noch mehr Opfer getötet zu haben. Ein Auto werde noch gesucht, in dem Waffen und Sprengstoff vermutet werden.

+++ 16.10 Uhr: Korrektur: Verdächtiger ist 23 Jahre alt +++

Ursprünglich hieß es, Merah sei 24 Jahre alt.

+++ 16.05 Uhr: Sarkozy hält Rede bei Zeremonie für getötete Soldaten +++

+++ 15.55 Uhr: Merah wollte erneut töten +++

Der Verdächtige soll weitere Morde vorbereitet haben. Am heutigen Mittwoch habe er einen weiteren Angehörigen des Militärs sowie zwei Polizei-Funktionäre töten wollen, berichtet "Le Monde". Die Zeitung beruft sich auf Ermittlerkreise. Merah selbst soll dem Sondereinsatzkommando am Morgen von seinem Plan berichtet haben. Demnach hatte er seine Opfer - aus Toulouse - bereits ausgesucht.

+++ 15.42 Uhr: Pariser Staatsanwaltschaft kündigt Pressekonferenz für 16.30 Uhr an +++

+++ 15.33 Uhr: Merah erst vor kurzem verurteilt +++

Erst vor knapp zwei Wochen ist der Verdächtige zu einer einmonatigen Haftstrafe wegen Fahrens ohne Führerschein verurteilt worden, berichtet "Le Monde".

+++ 15.26 Uhr: Sarkozy hat den Tatort verlassen +++

Der französische Präsident hat laut der Nachrichtenagentur AFP die Kaserne in der Nähe des umzingelten Wohnhauses wieder verlassen. Ein Statement gab es nicht.

+++ 15.19 Uhr: Verhandlungen fortgesetzt +++

Innenminister Guéant erklärt, dass die Gespräche zwischen dem Verdächtigen und der Polizei andauern.

+++ 14.49 Uhr: Explosives Material gefunden +++

In dem Auto eines Bruders des Verdächtigen wurde offenbar explosives Material gefunden.

+++ 14.37 Uhr: Innenminister Guéant dementiert Festnahme +++

+++ 14:24 Uhr: Der Verdächtige wurde offenbar festgenommen +++

Mehrere französische Medien berichten von einer Festnahme des Verdächtigen. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

+++ 14.15 Uhr: Sarkozy vor Ort +++

Präsident Nicolas Sarkozy ist am Tatort eingetroffen.

+++ 14.00 Uhr: Ergibt sich der Verdächtige demnächst? +++

Unbestätigten Berichten zufolge soll Merah seine Absicht geäußert haben, sich bis 14.30 Uhr zu ergeben.

+++ 13.55 Uhr: Verdächtiger doch nicht aus Gefängnis geflohen? +++

Die Provinzregierung Kandahar dementiert die Flucht von Mohammed Merah. Offenbar war er im dortigen Gefängnis auch nicht inhaftiert.

+++ 13.12 Uhr: Kontakt wieder hergestellt +++

Der Verdächtige hat die Verhandlungen mit der Polizei wieder aufgenommen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

+++ 13.00 Uhr: Verdächtiger floh aus afghanischem Gefängnis +++

Merah war 2007 wegen Bombenlegens in einem Gefängnis in Kandahar/Afghanistan inhaftiert. Eigentlich war er zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden. 2008 gelang ihm jedoch die Flucht. Davor hatte sich der damals schon polizeibekannte Merah in einer Salafisten-Gruppe in Toulouse radikalisiert.

+++ 12.49 Uhr: Drei Polizisten bei Schießerei verletzt +++

Bei dem heftigen Schusswechsel kommen drei Einsatzkräfte zu Schaden.

+++ 12.28 Uhr: Nachbarn äußern sich zu Verdächtigem +++

Merah sei ein "ruhiger" und "freundlicher" junger Mann, sagen Nachbarn. Sie könnten nicht verstehen, wie der 24-Jährige zum Mörder werden konnte.

+++ 11.50 Uhr: Evakuierung abgeschlossen +++

Alle Bewohner des umstellten Hauses sind in Sicherheit gebracht worden. Sie finden Unterschlupf in einer Kaserne.

+++ 11.48 Uhr: Familie in Polizeigewahrsam +++

Die Mutter, zwei Schwestern und zwei Brüder des Verdächtigen befinden sich in Polizeigewahrsam. Einer der Brüder sei ein Salafist, so Innenminister Guéant. Die Mutter weigere sich weiterhin, mit ihrem Sohn zu sprechen. Sie glaube, dass sie keinen Einfluss auf den 24-Jährigen habe.

+++ 11.29 Uhr: Neue Informationen über Verdächtigen +++

Mohammed Merah, 24, arbeitet offenbar als Karosseriemechaniker. 2010 soll er sich bei der Fremdenlegion beworben haben - er wurde aber abgelehnt. 2010 und 2011 soll sich Merah in pakistanischen Stammesgebieten aufgehalten haben und dort in Terrorcamps ausgebildet worden sein. Offenbar hat er dort Kontakte zu Taliban-Kämpfern geknüpft. Später habe er sich nach Afghanistan begeben.

+++ 11.23 Uhr: Umstelltes Gebäude wird evakuiert +++

Mehr als acht Stunden nach Beginn des Einsatzes wird nun das umstellte Gebäude evakuiert. Die Bewohner seien dabei, das Haus durch die Fenster zu verlassen, so "Le Monde".

+++ 10.51 Uhr: Verdächtiger ist offenbar Einzeltäter +++

Guéant bestätigt, dass der Verdächtige immer alleine agiert habe.

+++ 10.48 Uhr: Verdächtiger schweigt +++

Der vorher so redselige Tatverdächtige spricht nicht mehr mit der Polizei. "Die Gespräche sind unterbrochen", so Innenminister Guéant.

+++ 10.45 Uhr: Guéant: "Wir haben den Richtigen" +++

Der französische Innenminister Claude Guéant erklärt: "Wir sind sicher, dass der Mann, der von der Polizei umzingelt wird, derjenige ist, der die Taten vom 11., 15. und 19. März begangen hat."

+++ 10.40 Uhr: Verdächtiger gibt immer noch nicht auf +++

Der 24-Jährige weigert sich weiterhin, sich zu ergeben. Allerdings hat er offenbar die Absicht, dies am Nachmittag zu tun.

+++ 10.25 Uhr: Auto zur Explosion gebracht +++

"Le Figaro" berichtet, dass das Auto voller Waffen dem Verdächtigen gehört. Das Fahrzeug wurde von dem Einsatzkommando zur Explosion gebracht +++

+++ 10.21 Uhr: Präsident Nicholas Sarkozy kündigt Stellungnahme an +++

+++ 10.16 Uhr: Tatverdächtiger will alle Morde gefilmt haben +++

Die Journalistin von "France 24", die der Verdächtige in der Nacht offenbar angerufen hat, berichtet, dass der 24-Jährige alle Morde gefilmt habe. Die Videos wollte er im Internet veröffentlichen.

+++ 9.56 Uhr: Verdächtiger ist offenbar algerischer Abstammung +++

Laut der französischen Zeitung "Le Monde" handelt es sich bei dem Verdächtigen um Mohammed Merah, einem Franzosen algerischer Abstammung.

+++ 9.50 Uhr: Bewohner des umstellten Hauses nicht evakuiert +++

Offenbar wurden die Bewohner des umstellten Hauses nicht evakuiert. Der Bürgermeister von Toulouse sagt, dass eine Evakuierung zu gefährlich sei.

+++ 9.49 Uhr: Auto voller Waffen gefunden +++

Wie französische Medien berichten, wurde ein Auto voller Waffen in der Nähe des umstellten Hauses entdeckt.