Zwei Travel-Blogger sind im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien tragisch verunglückt: User rätseln nun, ob die beiden bei der Aufnahme eines Selfies in den Tod gestürzt sein könnten. Die Todesursache ist aber noch unklar.

Hier finden Sie weitere News-Themen

"Living life on the edge", zu Deutsch: "Ein gefährliches Leben leben", war ein Motto der 29-jährigen Vishnu Viswanath. Sie und ihr Freund, der 30-jährige Meenakshi Moorthy, reisten gemeinsam um die Welt und posteten farbenfrohe Aufnahmen zum Beispiel aus Italien, Holland oder Arizona. Ihr Kanal "holidaysandhappilyeverafters" hat über 13.000 Abonnenten. Nun wurde ihnen ihre Leidenschaft offenbar zum Verhängnis!

Das Paar ist im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien über 240 Meter in den Tod gestürzt. Ihre Körper wurden am 25. Oktober geborgen. Das bestätigt ein Bericht auf der offiziellen Webseite des Parks.

Laut dem "National Park Service" seien die beiden vom sogenannten "Taft Point", einem Aussichtspunkt des Parks, in die Tiefe gestürzt. Dieser ist "ein beliebter Ort für Touristen, die versuchen, dort das perfekte Foto zu schießen." Besucher können bis an den Rand der Klippe gehen - ein Geländer gibt es allerdings nicht.

Todesursache: Selfie?

Seit dem tragischen Tod wird wild spekuliert! Könnten die beiden während eines Fotos an der Klippe ausgerutscht sein? "Wir wissen nicht, wie sie gestorben sind – Selfie hin oder her", schreibt ein User auf dem Instagram-Kanal von Vishnu und Meenakshi beispielsweise. Ein anderer kommentiert: "Meine Freundin hat einmal ein Foto von mir am Grand Canyon gemacht – was habe ich mir damals nur dabei gedacht?"

Etliche solcher Kommentare finden sich unter dem letzten Bild von Vishnu vom 17. Oktober. Auf diesem sieht man sie an einem Seeufer in Vermont in den USA stehen und auf ein Meer aus herbstfarbenen Bäumen blicken.

Die Todesursache wird immer noch untersucht. Bis jetzt ist unklar, weshalb Viswanath und Moorthy abgestürzt sind.

(dmr)  © spot on news