Ein Ticket für eine ganze Metropole: Mit City-Pässen sollen Städtereisende beim Sightseeing bares Geld sparen. Doch wer nicht aufpasst, zahlt am Ende sogar drauf.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

London Eye, Madam Tussauds, Westminster Abbey und der Tower of London: Wer in der englischen Hauptstadt auf Sightseeing aus ist, kommt an diesen Orten kaum vorbei. So ein Städtetrip kann aber ganz schön teuer werden. Die meisten Sehenswürdigkeiten kosten, und man muss irgendwie von A nach B kommen.

City-Pässe für Touristen versprechen hier einen geldwerten Vorteil. Sie bieten ermäßigten oder kostenlosen Eintritt in Museen und touristische Attraktionen, manchmal ohne lästiges Anstehen. Oft ist sogar ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr im Preis enthalten.

Verwirrendes Angebot

Die Auswahl an solchen Städtepässen ist inzwischen riesig. Für beliebte Metropolen wie Madrid, Wien, New York und Rom gibt es mehrere Anbieter. Für preisbewusste Reisende kann das ein Vorteil sein. Nicht jeder Pass hilft gleich gut beim Sparen.

"Kaum ein City Pass gleicht dem anderen", erklärt Patrick Hundt, der auf seiner Webseite Citypassvergleich.de versucht, einen Überblick über das ausufernde Angebot zu geben.

Bei manchen Tickets ist der Eintritt für manche Attraktionen komplett frei, andere Pässe bieten nur Rabatte, wieder andere eine Kombination aus beidem. Einige gelten für eine bestimmte Anzahl an Tagen, andere sind unbegrenzt gültig. Und mit manchen Pässen können Touristen kostenlos Metro fahren oder ohne Schlange stehen eintreten.

Jeder der mit einem Rucksack auf Reisen gegangen ist, weiß wie schwer Backpacks nach einer Weile auf dem Rücken werden. Wir haben eine Liste mit platzsparenden Gadgets und Tipps für Backpacker erstellt.

Was will ich überhaupt sehen?

Ob ein Pass sich lohnt, ist oft nicht auf den ersten Blick erkennbar. "Die Websites vieler Anbieter sind sehr intransparent", sagt Hundt. Oft wird nicht deutlich, wie viel das Sightseeing ohne den Pass kosten würde. Und auch die Übersicht über die enthaltenen Leistungen fällt manchmal schwer. Wie also wählen?

Am besten überlegt man zuerst, was man überhaupt besichtigen will. Denn wer unüberlegt den erstbesten Pass bucht, zahlt am Ende im Zweifel sogar drauf. Der ADAC weist darauf hin, dass interessante Attraktionen möglicherweise auch ohne City Card kostenlos sind.

"Um Geld zu sparen sollten Käufer vorab wissen, welche Attraktionen sie während ihrer Städtereise besichtigen möchten", rät auch Patrick Hund. Grundsätzlich gilt: Je besser eine Reise geplant ist und je mehr Sightseeing man machen möchte, desto größer ist nach Ansicht des Experten das Einsparpotenzial mit einem Pass. Fehlen im Pass jedoch wichtige Sehenswürdigkeiten, zahlt man drauf.

Manche Pässe lohnen sich laut Hundt auch nur, wenn man die zwei oder drei teuersten Attraktionen aus dem Leistungsumfang nutzt – auch wenn ausgerechnet diese vielleicht gar nicht interessieren.

Wieder andere Angebote sind auf Masse ausgelegt: Reisende müssen in kurzer Zeit sehr viele Sehenswürdigkeiten abklappern. Das kann stressig werden.

Kostenlos mit Bus und Bahn fahren

Ein Vorteil vieler Pässe ist, dass ein Tages- oder Mehrtagesticket für den öffentlichen Nahverkehr enthalten oder zubuchbar ist. Auch hier sollten Urlauber aber nachrechnen, ob die Angebote der lokalen Verkehrsbetriebe nicht preiswerter sind.

Ein Rechenbeispiel: Mit dem Roma Pass, dem offiziellen Städteticket der Stadt Rom, kann man für 28 Euro innerhalb von zwei Tagen zum Beispiel umsonst und ohne Schlange zu stehen die Engelsburg, das Kolosseum und das Forum Romanum besuchen.

Die regulären Eintritte sind zwar zusammengerechnet auch ohne Pass nicht viel teurer, dafür ist in den 28 Euro auch ein Zwei-Tage-Ticket für die Metro enthalten. Das gibt es quasi umsonst dazu.

Auch beim Rom City Pass vom Anbieter Turbopass kann man den Nahverkehr hinzubuchen. Der Aufpreis liegt hier allerdings deutlich über dem relativ günstigen Preis für die Mehrtagestickets von Atac, dem römischen Verkehrsbetrieb. Dafür ist eine Fahrt mit dem Hop-on-Hop-off-Bus umsonst.

"Allerdings ist nicht jedem Käufer eine Ersparnis wichtig", sagt Hundt. Manche schätzen eher die Bequemlichkeit, ein Ticket für alles zu haben und weniger Schlange zu stehen.

Verschiedene Anbieter

Zu kaufen gibt es die City-Pässe bei verschiedensten Unternehmen. Die großen überregionalen Anbieter sind City Pass aus den USA, die britische Leisure Pass Group, das deutsche Unternehmen Turbopass und Stromma aus Skandinavien.

Darüber hinaus haben die Tourismusorganisationen einiger Städte eigene Tickets im Angebot, zum Beispiel Berlin oder Rom. Die meisten Pässe kann man online bestellen, einige werden per Post geschickt oder aufs Smartphone geladen. Andere muss man vor Ort abholen.

Was ihre Geschäftsmodelle und Erfolge angeht, halten sich die meisten Anbieter bedeckt. City Pass gibt immerhin an, seit der Gründung 1997 etwa 22 Millionen Städtetickets verkauft zu haben.

Die Berlin Welcome Card, das offizielle Städteticket der Tourismusorganisation Visit Berlin, wurde nach eigenen Angaben in den letzten 25 Jahren bereits zwölf Millionen Mal verkauft und ist damit eines der erfolgreichsten Städtetickets überhaupt.

Egal, für welches Unternehmen man sich entscheidet: Der Leistungsumfang der Pässe kann sich von Stadt zu Stadt erheblich unterscheiden. Wer wirklich sparen will, muss also vor jedem Trip aufs Neue durchrechnen.   © dpa

Von Indien bis Südtirol: So werden idyllische Orte durch Instagram zerstört

Spektakulärer, schöner, unberührter. Der inszenierte Urlaubs-Schnappschuss darf in den sozialen Medien heute nicht mehr fehlen. Viele idyllische Orte erlangen so an Popularität - nicht immer zur Freude der Anwohner. Denn Müll und Horden an Touristen zerstören die Ruhe und Beschaulichkeit. Auch wenn die Bilder meist etwas anderes suggerieren: Sie sind oft mehr Schein als Sein!