Dominik Jung

Wetter in Deutschland: Der April 2018 hat sich als überdurchschnittlich warmer Monat gezeigt. Ein neuer April-Rekord ist möglich, allerdings auch schwere Gewitter.

Heiß, heißer, April: Ab Dienstag wird es richtig warm in Deutschland - sogar die 30-Grad-Marke könnte geknackt werden.

Ungewöhnlich heiß geht es für das deutsche Wetter in die nächste Woche. Außerdem ist Saharastaub im Anmarsch - und mit ihm Blutregen.

Nach überwiegend sonnigen Tagen in Deutschland bilden sich bis Freitag vermehrt Gewitter. Gebietsweise ist dabei auch Starkregen und Hagel möglich. Richtung Wochenende sind die Aussichten hingegen sonniger. Das Wetter im Überblick.

Das sommerliche Wetter lockte die Deutschen am Wochenende nach draußen. Bei Spaziergängen durch Parkanlagen, bei Wanderungen oder beim Flanieren durch Einkaufsmeilen genossen sie die Frühlingssonne. Und daran wird sich auch erst einmal nichts ändern.

Endlich wieder Sonne tanken! Wie herrlich ist es nach den langen Wintermonaten, die Wärme der Sonne auf der Haut zu spüren. Doch zack, holt man sich im Frühling auch schnell den ersten Sonnenbrand. Sobald das passiert, sollten Sie reagieren.

Der April steht vor der Tür und das Wetter passt sich bereits in den letzten Märztagen an. Die Ostereier müssen vereinzelt sogar im Schnee gesucht werden. Am Ostermontag wird es dann bis zu 17 Grad warm - doch die Freude hält nicht lange.

Die letzten Märztage kündigen bereits echtes Aprilwetter an. Die Woche bis Ostermontag ist von Sonne, Regen, Schnee und Sturm fast alles dabei, was das Wetter so zu bieten hat. Der April macht eben, was er will, auch wenn er noch gar nicht richtig begonnen hat.

Das Wetter in Deutschland scheint den Winter überwunden zu haben. Nach den eisigen Temperaturen der vergangenen Woche steht Deutschland am kommenden Sonntag möglicherweise der bisher wärmste Tag des Jahres bevor. Das Wetter im Überblick.

Steigende Temperaturen im Süden und Westen, Neuschnee im Norden und Osten: Das Wetter in Deutschland ist momentan zweigeteilt. Dies ist aber nicht mehr lange der Fall, denn in den kommenden Tagen klettern die Temperaturen landesweit.

Der Winter verabschiedet sich allmählich aus Deutschland, nun kommt ganz bedächtig der Frühling zum Vorschein. Die Temperaturen steigen am Wochenende auf bis zu 20 Grad - doch mit sonnigem Wetter ist nicht zu rechnen.

Für die Meteorologen ist heute tatsächlich Frühlingsanfang - auch wenn deshalb wohl kaum einer Mütze und Schal zu Hause lässt. Schließlich ist es draußen weiterhin eisig kalt.

In den nächsten Tagen wird es noch einmal richtig kalt. Doch zum Wochenende sollen die Temperaturen steigen - und zwar rasant. So wird das Wetter in Deutschland in den kommenden Tagen.

Das Wetterphänomen "Arctic Outbreak" macht Deutschland zum Eisschrank. Die aktuelle Kälte war noch nicht alles: Zum Wochenende fallen die Temperaturen noch tiefer. 

Das Wetter in Deutschland war im Februar vor allem eins: Kalt. Auch in den kommenden Tagen ist kein Anstieg der Temperaturen zu erwarten. Aller Voraussicht nach wird es sogar noch frostiger.

Das Deutschland-Wetter verspricht am Wochenende einen Mix aus Regen und Sonne, je nachdem, wo man wohnt. Vor allem aber muss auch mit länger anhaltenden Schneefällen gerechnet werden.

Pünktlich zum Valentinstag scheint die Sonne über Deutschland, doch dieser Trend hält sich nicht lang. Welche Teile Deutschlands unter Schnee und Glatteis leiden, erfahren Sie hier.

Ab Donnerstag um 11:11 Uhr haben die Narren wieder das Sagen auf den Straßen und in den Karnevalshochburgen gestaltet sich der Start in die fünfte Jahreszeit freundlich. Doch spätestens zum Wochenende wird es nass und kalt.

Der Januar 2018 gilt als der wärmste seit zehn Jahren. Der Februar hat dagegen andere Pläne. Und so müssen wir uns in Deutschland in den kommenden Tagen auf eine völlig andere Wetter-Lage einstellen. 

Der Januar zeigt sich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr winterlich, denn bis zum Monatswechsel kommende Woche kann sich Deutschland auf milde Temperaturen freuen. Doch spätestens Anfang Februar könnte es wieder kalt werden. Die Aussichten. 

Winterwetter weicht Wärmewelle. Dazu gibt es Mitte der Woche zumindest in einem Teil Deutschlands viel Sonne. Doch das warme Tauwetter hat keineswegs nur positive Folgen. So droht Hochwasser - und der erste Pollenflug.

Nach dem Kälteeinbruch der vergangenen Tage wird es wieder milder. Das einsetzende Tauwetter wird dann vor allem im Süden die Flüsse über die Ufer treten lassen. Der Rhein wird bei Köln am Sonntagabend die Sieben-Meter-Marke erreichen.

Sturmtief "Friederike" hat sich verzogen, das Wetter deutlich beruhigt. Nun aber kommt kurzfristig polare Meeresluft nach Deutschland. Die Aussichten sind nicht gerade erfreulich.

Beim Wetter steht Deutschland eine turbulente Woche bevor: Regen, Schnee, Wind und dann auch noch Sturmgefahr durch Tief "Evi". Wir sagen Ihnen, wo es am ungemütlichsten wird.

Der milde Januar neigt sich dem Ende entgegen und das Winterwetter kehrt zurück nach Deutschland. In einigen Regionen Deutschlands muss außerdem mit großen Niederschlagsmengen und Sturmböen gerechnet werden.