Dominik Jung

Der Februar setzt zum Endspurt an und dreht dafür noch einmal so richtig auf: Mit beinahe sommerlichen Temperaturen geht es in den März. Pünktlich zu Fasching und Karneval könnte das Wetter jedoch noch einmal umschlagen.

In den kommenden Tagen klettern die Temperaturen aus dem einstelligen Bereich nach oben. Und zum Wochenende braucht man in einigen Landesteilen schon keine Winterjacke mehr.

Massiver Wintereinbruch mit sehr starken Schneefällen in Süddeutschland. Besonders betroffen sind der Alpenraum und die bayerische Voralpenregion, für die es eine Unwetter-Warnung gibt. Wintersportler können sich über den Neuschnee nur bedingt freuen.

Klappt es 2018 mit weißen Weihnachten? Zumindest das nächste Wochenende gibt schon einmal einen Vorgeschmack auf richtigen Winter. Denn es wird zunächst kalt und weiß, danach allerdings sofort nass und richtig glatt.

Lange hat er auf sich warten lassen, jetzt ist er da, der Winter: In den kommenden Tagen erwarten Teile Deutschlands Minusgrade, Schnee und Glatteis. Es ist klassisches Winter-Wetter. Allerdings nicht überall.

Ein Hauch von Frühling im November: In den kommenden Tagen wird es für die Jahreszeit ungewöhnlich warm. Deutschland kann sich über wunderbares Wochenendwetter freuen. 

Der goldene Herbst kehrt noch einmal zurück: Am Sonntag dürfte fast die 20-Grad-Marke geknackt werden. Auch kommende Woche soll es schön bleiben. 

Nach dem Kälte-Intermezzo zu Beginn der Woche kommen weite Teile Deutschlands gerade wieder in Genuss einer Wärmefront. Doch die ist nicht von langer Dauer.

Der Spätsommer meldet sich zurück: Nach Sturmtief "Fabienne" und ein paar kühlen Tagen klettern die Temperaturen zurück auf bis zu 25 Grad. Es gibt viel Sonnenschein und bleibt trocken - passend zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern.

Der erste Schnee der Saison 2018/19 ist gefallen, doch keine Panik: Der Spätsommer verspricht nochmal warm und freundlich zu werden. Zunächst aber steht Deutschland eine durchwachsene Woche bevor. An einem Tag sind aber erneut bis zu 30 Grad drin.

Der Sommer 2018 entwickelt sich zum Jahrhundertsommer: In den nächsten Tagen übernimmt die Hitze wieder das Kommando in Deutschland, die Temperaturen klettern voraussichtlich bis an die 40-Grad-Marke - und das über mehrere Tage hinweg. Experten warnen: Die Hitze kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Das Wetter in Deutschland nimmt einen neuen Anlauf in Sachen Rekord-Hitze. Am Freitag soll das Thermometer bis zu 35 Grad anzeigen – und in der kommenden Woche könnte es sogar noch wärmer werden.

Tief "Gislinde" kühlt Deutschland in den kommenden Tagen ein wenig ab und beschert dem Osten und Nordosten den sehnlichst erwarteten Regen. Am Wochenende wird es dann wieder deutschlandweit warm, mancherorts steigen die Temperaturen auf mehr als 30 Grad.

Nach den heftigen Unwettern mit teils erheblichen Schäden bleibt es auch in den kommenden Tagen in vielen Regionen Deutschlands stürmisch. Tief "Wilma" zieht einfach nicht weiter. Für das Festival "Rock am Ring" sehen Meteorologen schwarz.

Das Wetter in den kommenden Tagen wechselt zwischen Sonne und Gewittern, die teilweise sehr heftig ausfallen können, ab. Die Temperaturen erreichen nächste Woche teilweise sogar bis zu 35 Grad. Die erste Hitzewelle des Jahres kommt auf uns zu.

Im Norden größtenteils trocken, kann es im Süden zu teils starken Gewittern kommen. In der kommenden Woche besteht die Gefahr von Tornados.

Das Wetter ist im Norden weitestgehend trocken, während Süddeutschland mit Gewittern rechnen muss. Daran ändert sich auch zu Pfingsten nichts.

Nach den heftigen Gewittern am Vatertag, wird das Wetter nur für kurze Zeit wieder besser. Bereits am Samstagnachmittag brauen sich wieder dunkle Wolken über Deutschland zusammen. 

Mit teils heftigen Gewittern wird das Wetter am Vatertag eher ungemütlich. Starker Regen könnte örtlich zu Überschwemmungen führen.

Das Wetter kann sich die in der kommenden Zeit nicht so recht entscheiden. Anfangs freundlich, schlägt es ab Mitte der Woche um und bleibt dann vorerst wechselhaft. 

Wer in den nächsten Tagen Sonne satt braucht, muss nicht in die Ferne schweifen. Nach einem Rekord-April setzt jetzt auch der Mai neue Wärme-Bestmarken. Uns erwarten 13 bis 15 Sonnenstunden pro Tag und Temperaturen bis an die 30-Grad-Marke.

Wetter in Deutschland: In der Nacht auf Mittwoch gab es stellenweise Bodenfrost, doch ab Mitte der Woche kommt der Sommer zurück.

Tief Ottilia macht erst einmal Schluss mit dem schönen Sommerwetter. Vor allem im Norden und Nordosten von Deutschland wird es jetzt ungemütlich - es besteht Sturmgefahr.

Der April hat uns bisher wettertechnisch extrem verwöhnt. Doch das ist jetzt erst einmal vorbei. In den nächsten Tagen zeigt der Monat seine wechselhaftes Gesicht, es drohen teils kräftige Gewitter. 

Wetter in Deutschland: Noch bis Sonntag zeigt sich der April von seiner hochsommerlichen Seite. Danach wird es kühler - und deutlich unbeständiger.