Attentat

Die türkische Polizei setzt acht Verdächtige fest, die im Zusammenhang mit dem Attentat auf den Istanbuler Club Reina stehen sollen. Bei dem Terrorangriff starben 39 Menschen.

Der Schock in der Türkei sitzt nach dem Anschlag auf einen Nachtclub am Bosporus tief. Mittlerweile hat die türkische Polizei acht Verdächtige festgenommen, wie mehrere Medien berichten. Die Terrormiliz IS hatte den Anschlag am Montag für sich reklamiert. Bei dem Attentat ist in der Silvesternacht ein Deutscher gestorben. Ein weiteres Todesopfer kam ebenfalls aus Deutschland.

Nach Informationen des "Spiegel" hat ein automatisches Unfallwarnsystem den Lkw gestoppt, bevor bei dem Terroranschlag in Berlin noch mehr Menschen getötet wurden.

Bei dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin sind mindestens zwölf Menschen getötet worden, 48 Menschen sind verletzt, viele von ihnen lebensgefährlich. Der tunesische Asylwerber Anis Amri steht im Verdacht, den Anschlag verübt zu haben - er wurde europaweit zur Fahndung ausgeschrieben. Aktuelle News im Live-Blog.

Filme über das Attentat auf John F. Kennedy gibt es einige. Doch wie erlebte seine Frau diese Tragödie? Ein Drama mit Natalie Portman will das nun beantworten - Ovationen beim ...

Wie hoch ist hierzulande die Terrorgefahr? Nach den Attentaten in Ansbach und Würzburg ist die Öffentlichkeit alarmiert. Deutschland dürfe sich nicht auf dem Glück der Vergangenheit ausruhen, sagt der Sicherheitsexperte Jörg H. Trauboth - und fordert eine Aufstockung von Polizei und Sicherheitsbehörden.

Ein minderjähriger, unbegleiteter Flüchtling hat die grausame Tat bei Würzburg begangen. Auch wenn ein Bekennervideo auf einen islamistischen Hintergrund hindeutet, stellt sich die Frage, warum der Jugendliche den Anschlag verübt hat, ob es doch Anzeichen für eine Radikalisierung gab und inwiefern die Tat psychologisch erklärt werden kann. Ein Experte versucht, Antworten zu finden.

Das IS-Sprachrohr Amak hat ein Video verbreitet, das den Angreifer aus dem Regionalzug bei Würzburg vor dem Attentat zeigen soll. "Ich bin ein Soldat des Islamischen Staates und beginne eine heilige Operation in Deutschland", sagte der Mann.

Unbekannte haben dem Vize-Bürgermeister des Istanbuler Bezirks Sisli in den Kopf geschossen.

Für das Attentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht 14 Jahre Haft verhängt.

Fußballprofi Roman Neustädter ist offenbar nur knapp dem Terroranschlag in Istanbul entgangen. Kurz nach dem Attentat am Atatürk-Flughafen meldete er sich über Twitter.

Nach den Attentaten von Orlando und dem Polizisten-Mord von Paris beschreiben Experten eine neue Form des Terror-Franchising. Der "Islamische Staat" könnte sich zu einem weltweiten Terror-Label entwickeln, mit dem Einzeltäter und Trittbrettfahrer ihre Taten mit vermeintlich religiöser Bedeutung aufladen.

Die Terroranschläge von Paris und Brüssel waren groß angelegte Kommando-Aktionen, denen monatelange Planungen der Terrororganisation "Islamischer Staat" vorausgegangen sein sollen. Die Chance, dass solche Anschläge durch die Arbeit der Geheimdienste verhindert werden können, ist dennoch gegeben. Anders verhält es sich bei Angriffen durch sogenannte "Einsame Wölfe" wie möglicherweise aktuell beim Attentat in Orlando.

Nach dem Attentat in Orlando bei dem 50 Menschen starben und mehr als 50 weitere zum Teil schwer verletzt wurden, reagiert auch ein TV-Sender mit einer Programmänderung.

In Syrien und im Irak verliert die Terrormiliz "Islamischer Staat" an Boden. Die Anschlagsgefahr in Europa und anderswo auf der Welt verringert sich dadurch aber erst mal nicht, sondern scheint sich sogar noch zu erhöhen. Steckt dahinter eine neue Strategie? Terrorismus-Experten analysieren die aktuelle Situation und die Terrorgefahr in Deutschland.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen IS-Terroristen Salah Abdeslam sind viele Fragen offen. Als sicher gilt, dass der 26-jährige Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris ursprünglich bei den Anschlägen sterben sollte - und dass er womöglich weitere Attentate geplant hat. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Die Polizei kommt in Deutschland einer mutmaßlichen Terrorzelle auf die Schliche - und schlägt zeitgleich in drei Bundesländern zu. Als Anschlagsziel war Berlin im Gespräch. Wer sind die Verdächtigen und was genau hatten sie geplant? Ein Überblick.

Nach den Pariser Anschlägen versprach die EU schnelle Maßnahmen zur Verhinderung künftiger Attentate in Europa. Doch schon die bisherigen Instrumente scheitern an mangelnder Zusammenarbeit.

Der sogenannte "Islamische Staat" soll für das Attentat von Istanbul verantwortlich sein und bekennt sich zum Terror in Jakarta. Experten warnen: Wird der IS militärisch besiegt, ist das noch nicht das Ende des Terrors. Warum das so ist und was wirklich geschehen muss.

Laut Justizminister Maas gibt es keine Verbindungen zwischen den Anschlägen von Paris und Deutschland. Der "Spiegel" berichtet hingegen, dass der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate Kontakt zu deutschen Islamisten gepflegt hat. Derweil will Russland im Streit mit der Türkei Sanktionen nachlegen. Ebenfalls einem "Spiegel"-Bericht zufolge intensiviert Moskau den Kampf gegen den IS - und setzt bereits Bodentruppen ein.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. Am Mittwochmorgen erfolgte ein Polizeieinsatz im Norden von Paris gegen Abdelhamid Abaaoud, dem Hintermann der Attentate. Doch auch in Deutschland kommt es zu turbulenten Entwicklungen, am Dienstag wurde das Länderspiel zwischen Deutschland und der Niederlande wegen akuter Terrorgefahr abgesagt. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Das Länderspiel in Hannover zwischen Deutschland und der Niederlande wurde wegen eines Terrorverdachts kurzfristig abgesagt. Nach den Attentaten von Paris ist es das zweite Mal innerhalb von nur vier Tagen, dass die DFB-Elf von Anschlägen bedroht ist. Nach der Absage äußerten sich aktive und ehemalige Fußballer zur Situation in Hannover. Die dpa hat die Stimmen gesammelt.

Frank Plasberg fragt bei "Hart aber fair", wie die Gesellschaft nach den Attentaten von Paris ihre Werte verteidigen kann. Mit seinen Gästen diskutiert er über strenge Grenzkontrollen und darüber, ob ein Krieg gegen den IS notwendig ist. Ein mögliches Burka-Verbot macht er zum "Kriegsnebenschauplatz".

Nach den Terroranschlägen von Paris soll der Ausnahmezustand in Frankreich auf drei Monate ausgeweitet werden. Auch deutsche Sicherheitsorgane sind in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Doch wie wahrscheinlich sind solche Attentate in der Bundesrepublik?