(jfi/mf) - Beim Wetter geht es in diesem Frühling zu wie auf einer Achterbahnfahrt: Nach den hochsommerlichen Temperaturen des langen Wochenendes kommen die Eisheiligen - früher als üblich und heftiger als gewohnt. Es wird wieder richtig kalt.

Der April brachte am Wochenende einen neuen Hitzerekord - am Samstag wurde sogar der wärmste Apriltag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland registriert. In Cottbus gab es in diesem Jahr schon drei so genannte Hitzetage. Im gesamten Sommer 2011 gab es gerade einmal sechs. Von einem Hitzetag spricht man, wenn ein Höchstwert von mindestens 30 Grad erreicht wird.

Doch nach dem fast überall freundlichen Maifeiertag mit Werten zwischen 20 und 30 Grad wird es Richtung Wochenende deutlich kälter. "Am ersten Maiwochenende erwarten wir Höchstwerte, die verbreitet 15 bis 20 Grad unter den Höchsttemperaturen vom vergangenem Samstag liegen", so Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Dann heißt es erst mal: Grill- und Badesachen wieder einpacken!

Erster Wettertrend: Dieses Jahr droht kein Dauerregen.

Doch bis dahin sind es noch ein paar Tage. Heute gibt es im Osten noch mal Sommerwetter vom Feinsten. Die Temperaturen erreichen hier wieder bis zu 30 Grad. Sonst ist es mit 18 bis 24 Grad schon etwas kühler. Im Südwesten ziehen im Tagesverlauf kräftige Schauer und Gewitter vorüber.

Der Donnerstag bringt im Osten zunächst noch mal viel Wärme und bis 28 Grad, sonst ist es wechselhaft und mit 15 bis 21 Grad bereits deutlich frischer. Der Freitag wartet dann insgesamt nur noch mit Höchstwerten zwischen 12 und 23 Grad auf. Dazu scheint vielfach die Sonne, ab und zu gibt es aber auch Schauer.

Am Samstag wird es dann so richtig ungemütlich. Im Norden zieht Regen auf. Im Süden gibt es immer wieder Schauer. Die Luft erwärmt sich nur noch auf 8 bis 19 Grad, wobei es im Süden am wärmsten wird.

Sonntagmorgen droht dann in den nördlichen Regionen leichter Frost bis minus 2 Grad. Am Tag werden maximal 8 bis 16 Grad erwartet. Dabei gibt es viele Wolken und ab und zu etwas Regen. Auch die neue Woche startet im Norden kühl, nur im Süden wird es allmählich wieder über 20 Grad warm. Eine erneute Erwärmung auf sommerliche Werte ist dann gegen Monatsmitte in Sicht.

Die Eisheiligen scheinen in diesem Jahr also einen Frühstart hinzulegen. Eigentlich sind sie erst zwischen dem 11. und 15. Mai dran und bezeichnen einen Witterungsabschnitt, bei dem es noch mal einen Kaltlufteinbruch mit Nachtfrösten gibt. Auch im vergangenen Jahr war dieses Phänomen aufgetreten. "Besonders gefährlich ist diese Wetterlage immer dann, wenn im Vorfeld die Natur schon sehr weit fortgeschritten ist. Das kann zu schweren Frostschäden führen" so Diplom-Meteorologe Jung.