In Australien ist ein Mann beim Versuch ein Foto zu schießen von einer Klippe gestürzt und gestorben. Das Unglück geschah an der beliebten Touristen-Attraktion "The Gap".

Mehr aktuelle News finden Sie hier

An der bei Touristen beliebten Klippe "The Gap" bei der australischen Stadt Albany im Bundesstaat Western Australia ist ein Mann ins Meer gestürzt und gestorben. Laut Zeugen-Berichten sei er beim Versuch ein Selfie zu schießen abgerutscht. Sein Körper ist bereits geborgen worden. Das berichtete ABC News.

Seine Freunde wollten ihm nachspringen

Der junge Mann war in einer Gruppe von acht Freunden unterwegs gewesen. Die Studenten waren 415 km von Perth bis nach Albany gereist. Auf der Klippe hatten sie sich aufgeteilt um umherzulaufen und Fotos zu machen. Dabei sei es zu dem Unglück gekommen. Seine Studienkollegen sahen, wie der junge Mann die Klippe hinabstürzte und bewegungslos auf den Felsen liegen blieb. Dann spülten ihn die Wellen ins Meer.

"Ich musste seine Freunde davon abhalten, ihm hinterher zu springen", erzählt eine Augenzeugin "PerthNow".

Inzwischen konnte der Körper des Toten geborgen werden. Derzeit reisen Familienmitglieder an um die Leiche zu identifizieren. (dar)

Ein Paketzusteller ist im Schwarzwald mit seinem Transporter in ein Moor gefahren und stecken geblieben - dabei hatte er doch seinem Navi vertraut.