Fahndungserfolg in Nordrhein-Westfalen: Die Bundespolizei nahm am Samstag einen 78-Jährigen aus Köln fest. Der nervös wirkende Mann war den Fahndern bei seiner Einreise aus den Niederlanden in Straelen ins Netz gegangen. Bei der Kontrolle fanden die Beamten mehr als zwei Kilo Kokain versteckt im Auto des Mannes.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Bundespolizisten haben einen 78-jährigen Mann aus Köln mit Kokain im Wert von 174.000 Euro erwischt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, nahmen sie ihn bei seiner Einreise aus den Niederlanden nahe der Grenze in Straelen fest. Der Mann habe nervös und verwirrt gewirkt.

Bei der Kontrolle des Autos am Samstagabend fanden die Beamten 2,3 Kilogramm Kokain, das in Handtücher eingewickelt war. Die Drogenpakete hatte der Mann hinter dem Beifahrersitz in einem Fach im Fußraum versteckt. Der 78-Jährige befindet sich laut Polizei in Untersuchungshaft. (sus/dpa)