• Ein 14-Jähriger soll einen ein Jahr jüngeren Jungen an einem Waldrand bei Sinsheim in Baden-Württemberg getötet haben.
  • Der mutmaßliche Täter war der Polizei bereits vorher aufgefallen.
  • Am Donnerstagnachmittag gaben die Ermittler neue Details zu den Hintergründen der Tat bekannt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Das Motiv des mutmaßlichen Mörders eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg war aller Wahrscheinlichkeit nach Eifersucht. Es habe Eifersuchtsstreitigkeiten zwischen dem dringend verdächtigen 14-Jährigen und dem Opfer gegeben, teilte der Mannheimer Polizeivizepräsident Siegfried Kollmar am Donnerstag mit. Der Zwist mit tödlichem Ausgang habe sich um ein Kind gedreht, Details könne er aus Jugendschutzgründen nicht preisgeben.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und anderen Medien soll es sich bei dem Kind um ein Mädchen von zwölf Jahren handeln, das die Polizei am Tatort in einem Feldgebiet neben dem mit Blut und Schmutz befleckten 14-Jährigen vorfand. Der Junge hielt die Tatwaffe, ein Küchenmesser, noch in der Hand.

Kollmar zeigte sich tief betroffen. In seiner vier Jahrzehnte langen Polizeiarbeit habe er wenige so schreckliche Fälle erlebt. Dieser mache besonders traurig wegen des geringen Alters der Beteiligten. Sinsheims Oberbürgermeister Jörg Albrecht (parteilos) zeigte sich ebenfalls bestürzt: "Die Tat liegt wie ein Schatten über unserer Stadt."

Siegfried Kollmar, Leiter der Kriminalpolizei und Polizeivizepräsident des Polizeipräsidiums Mannheim, spricht während einer Pressekonferenz zu einem Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen in der Nähe von Sinsheim-Eschelbach. Ein 14-Jähriger stehe im Verdacht, den 13-Jährigen getötet zu haben.

Heimtückischer Mord in Sinsheim?

Die Staatsanwaltschaft geht von Mord aus, weil der Beschuldigte das Merkmal der Heimtücke erfülle. Das Opfer war unter einem Vorwand in das Feldgebiet gelockt worden.

Die Polizei will auch Anhaltspunkten für eine mögliche Tatbeteiligung des Mädchens - die Ermittler sprachen lediglich von einem strafunmündigen Kind - nachgehen. Die drei seien ein Stück des Weges gemeinsam gegangen, bevor der 14-Jährige auf den Rivalen mehrfach einstach. Es habe einen kurzen Kampf gegeben.

Der am Tatort festgenommene Junge äußerte sich zunächst nicht zur Tat und sitzt nun in Untersuchungshaft. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Jugendstrafe. Opfer und Tatverdächtiger haben laut den Ermittlern einen türkischen Migrationshintergrund - beide haben demnach die doppelte Staatsbürgerschaft. "Wir haben noch viel zu ermitteln", sagte Kollmar. Man warte noch auf das schriftliche Ergebnis der Obduktion, Handys würden ausgewertet.

Das Waldstück in der Nähe von Sinsheim-Eschelbach, in dem sich der mutmaßliche Tatort befindet. Ein 14-Jähriger steht im Verdacht, dort einen 13-Jährigen getötet zu haben.

Verdächte war der Polizei bereits bekannt

Der Verdächtige ist kein unbeschriebenes Blatt: Er hatte im nahe gelegenen Östringen (Kreis Karlsruhe) an einer Regelschule einen damals 13-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt hat. Der Angreifer kam nach der Pause in das Klassenzimmer seines Opfers und fügte ihm mehrere Stichverletzungen am Oberkörper zu.

Der schwer verletzte Schüler wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Hintergrund soll ein monatelanger Streit der damaligen Siebtklässler gewesen sein. Zu diesem Zeitpunkt war der Angreifer noch nicht strafmündig.

Mutmaßlicher Täter ist nur "bedingt strafmündig"

Auch Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren sind nach deutschem Recht nur "bedingt strafmündig". Für sie gilt das Jugendgerichtsgesetz (JGG). Strafrechtlich verantwortlich ist ein Jugendlicher zudem nur, "wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln". Wer also noch auf dem Niveau eines Kindes ist, kann nicht bestraft werden. Die Einschätzung trifft in der Regel ein Sachverständiger. Wer dagegen jünger ist als 14, gilt nach dem Gesetz als Kind und kann nicht belangt werden.

Im Sinsheimer Stadtteil Eschelbach, wo der Tatort liegt, saß der Schock tief: Ortsvorsteher Wolfgang Maier sagte, dass sein Telefon nicht stillgestanden habe. "Die Leute machen sich Sorgen." Er fügte hinzu: "Wir sind ein kleines Dorf, es ist harmonisch, so soll es bleiben." Oberbürgermeister Albrecht sagte mit Blick auf etwaige Befürchtungen von Eltern von Schülern oder Kita-Kindern: "Es gibt keinen Anlass, in Panik zu geraten."

Der tote Jugendliche, der vor kurzem von einem Gymnasium auf die Realschule gewechselt war, war am Mittwochnachmittag in einem Feldgebiet gefunden worden. Die Polizei war durch einen Anruf informiert worden. (dpa/mf)

Sinsheim-Eschelbach: 14-Jähriger soll 13-Jährigen getötet haben

Im baden-württembergischen Sinsheim ist am Mittwoch die Leiche eines 13-jährigen Jungen entdeckt worden. Der Tote wurde am Waldrand in einem Feldgebiet gefunden, wie die Polizei Mannheim mitteilte. In der Nähe des Fundorts sei ein 14-Jähriger festgenommen worden, der im Verdacht stehe, den 13-Jährigen getötet zu haben. Fotocredit: picture alliance/dpa