Bei Hannover werden drei Menschen schwer verletzt, weil sich zwei Fahrzeuge mutmaßlich ein illegales Autorennen liefern. Die Polizei ermittelt.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Drei Menschen sind bei einem Verkehrsunfall bei Hannover schwer verletzt worden. Zwei Fahrzeuge seien aus ungeklärter Ursache auf der Bundesstraße 6 Höhe Garbsen kollidiert, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstagabend.

Verdacht auf illegales Autorennen

Nach Angaben der "Hannoverschen Allgemeinen" waren die beiden Autos mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs - möglicherweise handelte es sich um ein illegales Autorennen.

Auf Nachfrage sagte der Polizeisprecher, dass es derzeit "keine konkreten Hinweise" auf ein Rennen gebe - man ermittle in alle Richtungen. Nähere Details zu den Verletzten gab es zunächst nicht.

Fehl-Alarm wegen eines Kindes

Die Feuerwehr hatte einen sogenannten Massenanfall von Verletzten ausgerufen - eine Situation, bei der viele Verletzte versorgt werden müssen. Es gab Hinweise darauf, dass sich in einem der betroffenen Wagen ein Kind befunden haben könnte, das möglicherweise aus dem Wagen herausgeschleudert wurde. Die Polizei war mit einem Hubschrauber im Einsatz.

Der Verdacht bestätigte sich nicht. Eines der Autos wurde bei dem Unfall völlig zerfetzt, die Unglücksstelle glich einem Trümmerfeld.  © dpa

Ein Berliner Gericht verurteilt zwei Männer nach einem illegalen Autorennen - wegen Mordes. Ein Signal gegen Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr. Selbst wenn der Bundesgerichtshof das Urteil heute kippt: Raser sollten sich nicht zu früh freuen.