Am Freitag endet bereits der meteorologische Winter - auch wenn diese Jahreszeit ihren Namen 2013/2014 selten zu Recht getragen hat. Von einem echten Winter war in ganz Deutschland wenig zu spüren. Im Frühlingsbeginn liegen dieses Jahr auch die närrischen Tage. Für Karneval-Fans sieht es eher düster aus, besonders westlich des Rheins. Doch ein Hochdruckgebiet aus Spanien könnte dem restlichen Deutschland ab Samstag prächtiges Frühlingswetter bescheren.

Der gefühlte dauerhafte Vorfrühling dürfte den Winter 2013/2014 in die Top Ten der mildesten Winter seit 1881 katapultieren. Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net glaubt, dass der Winter 2013/2014 Platz 4 oder 5 belegen dürfte.

Deutschland droht eine Trockenheit

"Zudem war es der trockenste Winter seit 1996", erklärt der Wetterexperte weiter. Es gab 30 Prozent weniger Niederschlag als im langjährigen Mittel. Das würde dann zum Problem werden, wenn es im Frühling oder Sommer ebenfalls wenig Niederschläge geben sollte. "Das könnte dann eine Trockenheit zur Folge haben", so Jung. Normalerweise werden im Winter die Wasserspeicher und Talsperren prall gefüllt, dieser Effekt blieb dieses Jahr jedoch aus.

In Sachen Sonnenschein wurde der langjährige Durchschnitt in diesem Winter hingegen um rund 10 Prozent übertroffen - und das, nachdem wir 2012/2013 den dunkelsten Winter seit 1951 erleben mussten.

Narren werden nicht vom Wetter verwöhnt

Mitten im Wechsel vom meteorologischen Winter in den Frühling liegen dieses Jahr die närrischen Tage. Für die sieht es jedoch eher wechselhaft aus, besonders westlich des Rheins. Es gibt viele Wolken und sogar Regen kann mit dabei sein. Die höheren Lagen könnten sogar noch mal Schneeregen oder Schnee abbekommen, am Sonntagmorgen ist im Südwesten sogar eine weiße Überraschung bis in tiefe Lagen möglich.

Wie wird das Wetter in der Karnevalswoche?

Altweiberfastnacht: 7 bis 12 Grad, morgens noch freundlich, später aus Westen Wolken und etwas Regen, um 11.11 Uhr ist es entlang des Rheins in den Karnevalshochburgen weitgehend trocken

Freitag: viele Wolken, besonders im Westen ab und zu Regen, ab 500 Meter sogar Schneeregen, 5 bis 12 Grad

Samstag: bei 4 bis 11 Grad ist es vor allen Dingen im Südwesten nass-kalt, ab und zu fällt Regen oder Schneeregen

Sonntag: in der Früh im Südwesten viele Wolken und teilweise Schneeregen bis in tiefe Lagen, sonst viele Wolken aber kaum Regen, 5 bis 10 Grad

Rosenmontag: bei 2 bis 7 Grad ist es meist wolkig bis stark bewölkt, vereinzelt kann es auch mal etwas Regen geben

Karnevalsdienstag: bei 4 bis 10 Grad scheint im Westen schon wieder häufig die Sonne, im Osten dominieren die Wolken

Aschermittwoch: mit 5 bis 13 Grad wird es langsam wärmer, dazu gibt es fast überall viel Sonnenschein

Wie sieht es nächste Woche aus?

Ab Samstag starten wir in den meteorologischen Frühling und die Temperaturen liegen oftmals bei 10 Grad. Zwar hat es die Sonne in den ersten Märztagen oft noch schwer, zeitweise kann es sogar etwas regnen. Im Laufe der Woche könnte sich dann allerdings ein Hochdruckgebiet aus Spanien bis Mitteleuropa ausdehnen, was uns mehrtägiges Frühlingswetter bescheren würde.

Dann könnten wir mit viel Sonnenschein rechnen. Da das Frühlingshoch aus Südwesten aufzieht, würde dieser Teil Deutschlands auch zuerst profitieren. Im Osten würde es dann ab Mitte kommender Woche freundlicher und sonniger werden.